Kapitalismuskritik und koreanische Pommes

Ich habe Besuch und wir haben Pläne gemacht für Freitagabend. Federico, mein Kumpan aus Pariser Zeiten ist in der Stadt und möchte Bilderbuch-Amerika kennenlernen. Ihn hat es, genauso wie mich, zu Beginn des Jahres auf die andere Seite des Atlantiks getrieben. Auch wenn es ihm in Washington D.C. gefällt, irgendwie hat er noch keine Wolkenkratzer und Leuchtreklamen gefunden. Das kann ich bieten und deshalb habe ich ihn nach New York eingeladen.

Um ihn direkt in die richtige Stimmung zu bringen, haben wir einen Termin im Herzen der freien Welt und eigentlich der gänzlichen Galaxie (vorausgesetzt die Amis kriegen jetzt mal langsam ihre Fahne auf den Mars): Wir haben Broadway Tickets für eine Show unweit des Time Squares. Die Bedeutung dieses Ortes steht in direkter Linie mit anderen historischen Plätzen der westlichen Welt: Olymp- Forum Romanum- Concorde- Times Square. Alles was Amerika überlegen macht an einem Platz: Der Disney Flagship Store, die Rekrutierungsstation der US Armee und Boobie Girls, auch wenn denen um diese Jahreszeit ein bisschen zu kalt ist.

All das eingerahmt in ein Meer von Licht und Glitzer. Während dieser Ort alle Errungenschaften des Kapitalismus zum Besten gibt, ist er auch Sinnbild für sein eigenes Scheitern: Wer sich hier auf die Suche nach einer vernünftigen Fritte macht, wird sich mit blassen, labbrigen und ungesalzenen Magerstangen in einem der unzähligen Kettenrestaurants abgeben müssen. Wir sind hungrig vorm Theater aber beim Anblick der Pommes rund um den Times Square werden wir schnell zu Kapitalismuskritikern. Wie in früheren Posts bereits erwähnt, sollte sich eine Kultur immer daran messen lassen, wie sie mit ihren Fritten umgeht. Im Sinne des amerkanischen Vorwahlkampfes wird uns deutlich: The system is broken!“

12242971_10208701059833765_1033153668_o

Wir haben noch ein wenig Zeit vor Beginn der Show und entfliehen ins nahgelegene K-Town. Wir sind nicht wirklich in der Stimmung auf Kimchi und oder koreanisches BBQ. Zwei Blocks vom Empire State Building entfernt stoßen wir auf eine Lokalität, die unserem frittierten Appetit gerecht wird: Turntable Chicken&Jazz. Die Karte verspricht ein gewagtes Crossover, aus amerikanischen Klassikern (verschiedenste Varianten von fried Chicken) und koreanischer Küche. Versteckt im ersten Stock, über einem 99ct Pizza Shop, befindet sich Turntable Chicken&Jazz. Der Barbereich ist überfüllt mit hippen Anzugträgern aus Midtown, die während des Afterwork-Drinks über ihre 75 Stunden Woche klagen. Es ist dunkel und aus den Lautsprechern dröhnt ein Crossover von Elektromusik und Chartsmusik. Bis zum Ende unseres Besuchs werden wir uns fragen, was der Jazz im Namen verloren hat. Wir werden von einer professionell, schlecht gelaunten Kellnerin an einen Tisch gelotst und bestellen koreanisches Lagerbier.

Nach einer Weile beobachten wir, wie eine Gruppe neben uns durchsichtige Bierfässer mit wahlweise pinker, hellblauer oder grüner LED-Beleuchtung auf den Tisch gestellt bekommt. Jetzt kann ich mir gut vorstellen, was das Highlight jeder koreanischen Kegelparty sein muss.12751707_10208701059553758_1151890328_o Unsere Entscheidung fällt schnell auf eine mittlere Portion Chicken Wings und Fritten. Wir werden vorgewarnt, es könne bis zu 40 Minuten dauern- alles sei frisch. Wir finden das nicht okay, nehmen es aber in Kauf bei einem Kurs von $10 für Chicken Wings und Fritten pro Person. Am Nachbartisch sitzt ein Date. Es ist definitiv ein Date, denn er weiß viele essentials noch nicht über sie. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass sie diesen Ort für das Treffen ausgewählt hat, denn sie erklärt ihm die Karte in allen Details und einer Lautstärke, dass ich Material für einen neuen Blogpost hätte. Unser Essen kommt früher als erwartet und ab diesem Punkt spielen die Gespräche am Nebentisch keine Rolle mehr. Ich kann nicht wirklich viel sehen, aber was ich schmecke ist unerwartet, aber sehr überzeugend. 12751896_10208692157211205_995535418_oDie Pommes sind selbstgemachte, geschnittene Kartoffeln mit einer erstaunlichen Präzision in ihrer Machart. Außen sehr kross, innen immer noch eine ganze Kartoffel. Selten gab es eine hausgemachte Fritte mit einem solchen effait.

12528583_10208692171051551_553341240_o12776928_10208701060953793_50760115_o   Wie sich beim Photo herrausstellt, ist auch die Farbe mehr als gekonnt- ein goldbrauner Genuss. Amerika ist bekannt als Land der Mayo-Verächter, nicht so bei Turntable Chicken&Jazz, denn es gibt ungefragt Trüffelmayonnaise zu den Pommes. So etwas passiert selten und verdient Pluspunkte. Ein paar Worte sollten auch über die Chicken Wings verloren werden. Diese sind ebenfalls sehr gut frittiert äußerst scharf und werden mit koreanischen Kohl begleitet, der zur Milderung der Schärfe beiträgt.

12767865_10208692153691117_1756719421_o

Insofern sei geschlussfolgert, unerwartet, aber verdient: K-Town in New York produziert nicht nur scharfes aus Fernost, sondern hat auch Pommes zu bieten, die Standards setzen. Die Fritten selber verdienen 4 von 5 Pommes, es gibt jedoch Abzüge für die Chartsmusik (-0.5) und für den mittelmäßigen Service (-0.5). Dafür gibt es jedoch einen Extrapunkt für die komplementäre Trüffelmayonnaise. Also 4 von 5. Was lernen wir aus diesen Test?- Sauce does matter. A lot!

 

Turntable Chicken&Jazz

314 5th Avenue

10001 New York, NY

http://www.turntablenyc.com/

 

 

Werbeanzeigen

Im Grunewald ist Pommes Auktion

Zugegeben ein ziemlich hanebüchener Griff der Überschrift nach dem Gassenhauer Im Grunewald ist Holzauktion Der Leser möge Gnade walten lassen. Wir hatten eine lange Pommes-Berichterstattungs-Abstinenz und müssen uns wohl erst einmal wieder in den frittig-fettigen Jargon reinfinden.

Ich hatte jüngst einen schweren Anfall von Prokrastination (die Klausuren nahen und andere Deadlines sitzen mir auch im Nacken) und so entschied ich mich schlechten Gewissens für einen Tagesausflug zum Grunewaldsee. Den Dackel unter den Arm geklemmt, stieg ich in den Bus und fuhr vorbei an schönen Stadtvillen und teuren 1960er Jahre Bunkern zum Roseneck. Diesem verschlafenen Seniorenidyll mit hervorragendem Tortenangebot kann ich einiges abgewinnen. Früher gab es dort direkt am Platz auch so eine Luxus-Bude, die Currywurst, Scampi und Schampus vereinen wollte. Das konnte sich wohl selbst im goldensten Westen nicht durchsetzen. So blieben die Luxus-Preise der Bude, aber die Pommes können mich bis heute nicht überzeugen.

Viel besser ist es direkt eine Bude am Grunewaldsee aufzusuchen. In meinen Kindertagen gab es immer urige Buden direkt am Hundestrand, die für 50 Pfennige Tee und Kaffee, für eine Mark runzelige Bratwurst anboten und stets schlecht gelaunt waren. Ob der Euro oder der Wandel zur Service Mentalität die Ursache ihres Verschwindens waren, lässt sich heute wohl nicht mehr zurückverfolgen.

Processed with VSCOcam with 4 preset

Die gepflegte Pommeshütte

Deshalb war ich natürlich misstrauisch als ich das gepflegte Holzhäuschen mit Pommesangebot vor dem Jagdhaus Paulsborn erspähte. Das gute alte Verschlafene sucht man in Berlin zunehmend vergebens.

Neben der Pommeshütte steht auch noch eine weitere Hütte, die Delikatess-Hundefutter verscherbelt. Als Berliner „kricht man da natürlich nen Föhn“ und fragt sich, ob das nun endgültig München ist. Aber kein Hund trug MCM oder Moncler.

Ein trüber Januartag – zum Glück gibt es Pommes!

Genug des Hates – das Jagdhaus ist wirklich ein schönes Restaurant und auch der Hof ist gepflegter als in den guten alten Zeiten.

Ich bestellte einmal Pommes mit Bratwurst, während mein Dackel Frieda damit beschäftigt war drei Terrier gleichzeitig zu belästigen. Im Rückblick (auch in Anbetracht der Preistafeln) kann ich mir nicht erklären, weshalb ich für eine Pommes, eine Bratwurst und einen Kaffee zusammen nur fünf Euro gezahlt habe. Es war jedenfalls ein Schnäppchen und das Service Personal war nett.

Sehr positiv fiel mir auch auf, dass Ketchup und Mayo zur freien Verfügung angeboten werden. Diese Eine-Sauce-kostet 50-Cent-Politik nervt mich ohnehin. Ich habe einfach eine Schwäche für Mayo und deckte mich dementsprechend großzügig ein.

Welch hervorragendes Pommesgelb!

Die Pommes machten schon rein äußerlich viel her. Ein perfektes Frittengelb, ein guter Salzgrad und eine gleichmäßige Form. Der Kenner weiß dementsprechend sofort: es handelt sich um Industriefritten. Das muss allerdings nichts schlechtes sein. Eine gute, knackige Industriefritte kann 1000 mal besser sein, als eine wabbelige Ökofritte. Und so war es dann auch. Die Pommes konnten geschmacklich überzeugen. Der kartoffelige Geschmack mischte sich mit frischem Fett und einer knusprig-crunchigen Konsistenz.

Der Ketchup schmeckte klassisch nach Heinz. Bei der Mayo handelte es sich um eine Mischung aus der bewährten Schwimmbad-Mayonnaise und McDonalds-Mayo. Ein Mix, der mir persönlich sehr gut mundet.

Mayo – doppelt hält besser!

Hier muss ich noch ein paar Worte zu der Bratwurst verlieren. Die war wirklich gut gewürzt. Ein feiner Kümmelgeschmack durchzog die knusprige Wurst. Das war der perfekte Begleiter zur Portion Pommes!

Auch die Wurstqualität überzeugt- hier der Kümmel in Nahaufnahme

 

Salzige Pommes – ein Traum

Dünne Beine zum Beweis, dass ich trotz der Pommesliebe nicht dick bin

Unser Urteil: 3 1/2 von 5 Fritten. Ich empfehle die Bude. Selbst als nörgeliger Berliner kann ich mich diesen Pommes nicht entziehen. Was nun noch fehlt sind nasty Extrasaucen (die auch einen extra Preisaufschlag rechtfertigen) und noch frische Pommes als Zusatzangebot.

Unser Urteil: Geile Fritten

 

Der ultimative „Kann ich Pommes in dem Irish Pub um die Ecke essen?“ Test

Es war einmal ein verkaterter Samstag Mittag, Stefan aka DJ Frank Freshness kündigte sich in Charlottenburg als Pommestester Assistant an und weigerte sich diese eine berüchtigte Taxifahrer-Wurstbude zu testen, die ich schon seit langem auf der Agenda habe.

Seine langjährige Arbeit im White Trash mache aus ihm einen Pommes-Burgerexperten, deshalb sollten wir nach einem Burger Ausschau halten. Natürlich habe ich die Burgerbuden in meinem direkten Umfeld schon abgegrast, er schlug vor das Experiment zu wagen und Pommes bei dem Irish Pub um die Ecke zu essen. Ich bin kritisch, aber auch verdammt hungrig. Wir setzten uns in den Vorgarten des Irish Harp (wie könnte der Schuppen auch anders heißen?).

Wir sitzen relativ einsam in der Herbstsonne, nur zwei andere Gäste warten ebenfalls auf das Mittagsmenü. Stefan und ich fachsimpeln über die beste Zeit um Essen zu gehen. Ich denke, jetzt dürfte in der Küche nicht so viel los sein, unser Burger und Pommes also besondere Aufmerksamkeit des Kochs genießen. Der Gastroprofi Stefan ernüchtert mich mit seinen Ausführungen wie es in Burger-Küchen zugeht. Bestellungen über den Tag nerven eher das Küchenpersonal, da sie bereits alles für den Abend schnippeln und vorbereiten wollen. Daher gäbe es das beste Essen, wenn die Küche abends auf Hochtouren läuft und jeder seine gekonnte Routine abspielt. Klingt plausibel.

Stefan spielt den Vorfall nach – immer noch traumatisiert vom Food-Blog-Horror

In der Vergangenheit hat Stefan eher schlechte Erfahrungen mit Bloggern gemacht. Nach einem geschäftigen Abend und mit dem Service unzufriedenen internetaffinen Gästen, brach ein regelrechter Shitstorm über ihn hinein. Seine Geschichte erinnert mich ein wenig an diese mega gelungene letzte Southparkfolge zum Thema Yelping.  Er versichert mir, dass dies sein einziges Food-Blog-Gastspiel wird. Ich fühle mich geehrt.

Wir bestellen einen Cheese-Burger, einen Gravy Roasted Burger, Pommes und viel Cola. Die Bedienung ist freundlich. Wir beginnen ein tiefgründiges Gespräch über Pommes. Was versteht Stefan unter der perfekten Fritte? Gleichmässig geschnitten und kross sollen sie sein. Er lässt sich auch zu einem überraschenden Geständnis zu Tiefkühlfritten hinreissen (schaut euch das Video an):

Endlich kommen unsere Fritten und Burger. Das Küchenpersonal scheint doch hauptsächlich am Vorbereiten für den Abend gewesen zu sein 😉

Die Portion ist ordentlich und die Pommes leuchten goldgelb. Die Optik ist schon mal spitze. Der Ketchup ist klassisch von Heinz, das erschmecken wir beide gleichzeitig.

Doch wir vermissen Mayo und bestellen diese nach. Die Bedienung bringt eine Sauce und fügt hinzu „nicht wundern wegen der Farbe. Die Mayo ist selbstgemacht.“. Wir werfen einen Blick auf den Saucentopf und erschaudern tatsächlich.

Was ist das? Die sonst weiß-creme-gelbliche Farbe der Mayonnaise wurde hier mit einem stechenden Kurkuma-Senfton vertauscht. Auch der Geschmack ist so gar nicht Mayonnaisig und ähnelt ebenfalls keiner mir bekannten Pommessauce.

Nun ja zurück zu den Pommes. Wir sind uns beide einig, dass wir stark nach salzen müssen. Stefan hebt den natürlichen Geschmack der Pommes hervor. Ich finde sie zu hart und irgendwie einfach fad. Der Burger ist auch nur so lala und so wird die anfängliche Freude über die Portion zum Fluch. Ich schaffe es kaum, Stefan verputzt seinen Teller und schmiert sich noch einmal extra viel von der gelben Mayo ins Gesicht für das Foto:

Unsere Wertung: 2 1/2 von 5 Pommes! Naja also man kann schon im Irish Pub um die Ecke Fritten essen. Aber so ein richtiges Feuerwerk der Sinne war es nicht. Höchstens diese quitschgelbe „Mayo“ – aber auch eher im negativen „mir-fällt-in-Kreuzberg-ein-Böller-auf-den-Kopf“-Sinn. Stefan hat sich dennoch als super Test Begleitung erwiesen. Wir kommen bestimmt noch einmal auf seine Expertise zurück!

The Harp

Giesebrechtstraße 15

10629 Berlin

Fernsehempfehlung: Reisen für Genießer – Die belgische Fritte

An dieser Stelle möchten wir gerne auf ein aktuelles Fundstück aus der Arte Mediathek hinweisen: Es geht (worum auch sonst) um die FRITTE!

Genauer gesagt um belgische Fritten und um die Nationalkultur der frittierten Kartoffel. In Belgien gibt es nicht nur die traditionellen Buden namens „Fritkot“, sondern auch eine eigene von Pommes inspirierte Kunstschule und die passende Wanderausstellung. Wir wünschen viel Vergnügen auf diesem Ausflug zum Herz der Pommeskultur!

http://www.arte.tv/guide/de/048561-015/reisen-fuer-geniesser

Philip im Pommesglück

Mittagszeit – das Ende der Sommerpause – das Ende einer Zeit vollkommen bewertungsloser Hingabe zur frittierten Kartoffel.
Nun jedoch von Oben die Anweisung – ‚get back in the game, content digga, wir brauchen content!‘

Mir war klar – die Frittenbude am Eck würde es diesmal nicht tun. Bis hierhin war mir noch nicht klar, dass ich auf einen kartoffeligen Hochgenuss treffen sollte. Ich ließ den Unikram ruhen und machte mich auf zum Hans im Glück in der Friedrichstrasse. Ja, richtig, Münch’ner Burgerkette – die Skepsis groß, erfahren doch die Pommes in solch Läden meist nicht so viel luv wie der fleischige Gegenpart.
Ich trete ein. Birkenstämme und schmale Bänke, gesprächiges Treiben, Szenemitte trifft auf Businessmitte.

Da ist das Ding - Mittagslunch

Fairer Deal – Mittagslunch im Hans im Glück

Sogleich am Platz, werden wir vom Kellner angewiesen, das Lunch Menu zu nehmen – „it’s just better“. Burger, Pommes, Getränk und Espresso zur Verdauung, zu einem fairen Preis – ich bin angetan.
Nach guten 15 Minuten (bei vollem Haus) kommen die Burger. Die Schale Pommes hat eine gute Größe, die Pommes strahlen mich goldgelb an – could this be it?
Lecker Pommes

Der Burger macht keine sonderlich gute Figur – ok das Ding. Aber die Pommes…
Ich beiße rein. Kross außen, innen mehlig, und mit einem wahnsinnigen Kartoffelaroma. Der Salzungsgrad ist zart, eine Komplementierung zur Kartoffel – so wie es sein sollte. Es stimmt einfach alles – wow, was für eine Fritte.
Zweite, dritte, vierte. Ich greife zur Hausmayo, und in meinem Mund spielt sich ein kartoffeliges Geschmacksinferno ab. Ich entleere die Schale ohne dem Burger groß Beachtung zu schenken. Meine Pommessucht befriedigt, widme ich mich dem Burger – ok, aber keine Überraschung.
Nun da ich diesen Text tippe, ist alles was mir bleibt, die Erinnerung an den ersten Bissen in den Kartoffelstab.
Vielleicht war meine Schale nicht wie jede andere, vielleicht der Sommer zu lang, um den harten Pommesluvbewertungsmaßstab aufrecht zu erhalten.
Fest steht, ich werde wiederkommen, um mich zu vergewissern, dass dies kein Zufall war.
Bis dahin gibt es von mir dafür 4 von 5 zu diesem Zeitpunkt bereits verputzte Fritten und das Gütesiegel – Philip im Pommesglück im Hans in Glück.

Pommesglück im Hans im Glück

Pommesglück im Hans im Glück

Hans im Glück
Mo – So: 11:00 – Ende offen
Friedrichstraße 101
10117 Berlin

Im Schrein der Fritten

Der Brüsseler Sommer gibt sein Bestes- es ist Mitte Juni, 21 Grad und die Wolken scheinen bereits auch im Urlaub zu sein. Die übriggebliebenen grauen Schleier am Himmel sind auch zu faul ihren Regen über der Stadt loszuwerden. Das ist ähnlich mit der Eurokratie der Stadt: Obwohl mal wieder der Grexit ansteht, sind die meisten Räder der Brüsseler Maschine bereits an die französische Riviera oder nach Sylt verschwunden. Die, die geblieben sind haben auch zu nichts mehr Lust. Brüsseler Wolken und Bürokraten haben nicht nur ihre Arbeitszeiten gemeinsam sondern auch die gleiche Farbe: Das Grau des Himmels harmonisiert äußerst gut mit den Anthrazit Tönen der Eurokraten-Anzüge.

IMG_20150319_141844_hdr IMG_20150319_141853_hdr

Dies ist die beste Zeit sich an den Schrein der belgischen Frittenkultur anzupirschen: Am Place Jourdan, dort wo sich das EU Sofitel, belgischer Plattenbau und  flämische Gründerzeithäuser Gute Nacht sagen, ist Maison Antoine zu finden. Die Bude existiert seit 1946 und ist unter Brüsselern, Eurobrüsselern, Touristen und auch eigentlich im Rest von Belgien als Epizentrum der belgischen Pommes bekannt. Eine Institution, wie keine andere. Wenn von hier aus zur Lage der Fritte gesprochen wird, horcht das Land auf. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass der Vorstoß die belgische Pommes zum UNESCO Weltkulturerbe zu erklären vom Place Jourdan kam. Bisher hat dieser Vorstoß innerhalb der Vereinten Nationen wenig Anklang gefunden, jedoch sollte an dieser Stelle ausdrücklich erwähnt werden, dass Pommesluv hinter dieser Idee steht.

IMG_20150618_133108    IMG_20150618_132640

Nun genug der Lorbeeren- auch diese Fritten müssen erst einmal unseren kritischen Gaumen überzeugen. Als Begleitung habe ich Fernando dabei- mexikanischer Franko-Amerikaner, Polyglott und Pommesexperte für Südamerika. Wir kommen Mittags bei Antoine an und haben das Glück, dass die sich Euroblase gerade über die neuen Papiere von Varoufakis ärgert oder sich in der Sonne räkelt. Auch die Touristen scheinen heute ihre Reiseführer vergessen zu haben. Also sind wir nach geschlagenen 5 Minuten an der Reihe. Zu Stoßzeiten können dies auch mal 40 Minuten werden, ich spreche aus eigener Erfahrung. Der erste Blick auf die Speisetafel setzt bereits Standards: Etwa 15 verschiedene Saucen stehen zur Auswahl. Bei den Fritten gibt es entweder Groß oder Klein( es sei jedoch vermerkt, dass eine kleine Tüte ein Mittagessen und Käse-Sahne-Torte ersetzen). Antoine beeindruckt ebenfalls bei den Beilagen. Klassiker, wie Kroketten oder Kaassouffle sind selbstverständlich. Wir halten uns jedoch an die Spezialität des Hauses: Brochettes– oder auch frittierte Grillspieße. Diese gibt es in jeder erdänklichen Kombination: Für Exilfranzosen ist Provencale nennenswert mit Paprika, Gewürz und Schweinefleisch. Wer einen zu niedrigen Cholesterinspiegel hat, dem sei Ardennaise, im wahrsten Sinne des Wortes, ans Herz gelegt. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Bacon und paniertem Schweinefleischwürfeln.

IMG_20150618_133523

Wir bestellen Brochette und Pommes, setzen uns in eines der umliegenden Cafés und bestellen helles Bier. Die Pommestüte von Antoine fungiert dabei als VIP-Karte für die Terrassen der umliegenden Kneipen.

Der Preis pro Tüte mit Sauce, liegt bei 2,90€, was für Brüsseler Verhältnisse absolut akzeptabel ist. Bei der Wahl der Sauce besteht die Möglichkeit a apart oder auf den Pommes zu bestellen. Ja, an solchen Feinheiten erkennt man die Klasse einer Bude. Wir rollen unsere Tüten auf und es strahlen uns goldgelbe Fritten an, die in der Farbe nicht zu überbieten sind. Vom ersten bis zum letzten Biss wird deutlich, dass hier Standards gesetzt werden: Die Pommes sind außen krosser, als der Tan nach einem Sonnenbad mit Hawaiian Tropic und innen so kartofellig, wie es eben geht.

IMG_20150618_135004   IMG_20150618_134154

Geschmacklich schmeckt man den Sterne-Fritteur: Die Essenz des ersten Frittierganges ist perfekt erhalten und bildet mit einem satten Kartoffelgeschmack ein wahres Frittenfeuerwerk. Auch unsere Beilagen ergänzen diesen Geschmack perfekt. Bei so viel Lob sei jedoch Folgendes erwähnt: Das Schälchen Sauce reicht bei weitem nicht aus für Beilage und Fritten. Das macht unzufrieden, das gibt Abzug! Deshalb schneidet Antoine mit 4,75 von 5 Fritten ab.

IMG_20150618_134953

Maison Antoine

Place Jourdan 1

1040 Etterbeek, Hauptstadtregion Brüssel

Eigentlich immer offen, so bis 23:00

Die Jupperia – Ein kulinarischer Ausflug ins Münsterland

Bereits Wochen im Voraus bereitete mich meine Reisebegleitung auf das versprochene Pommes-Highlight des Münsterlands, die Juppschale, vor.

Er, aufgewachsen im Münsterland und seines Zeichens ebenfalls Frittenliebhaber, konnte mir zwar nicht genau erklären, was sich in einer Juppschale verbarg, doch sehr gute Pommes und Gyros seien Bestandteile. Ich war vorfreudig-gespannt, aber auch kritisch. Die Anreise verzögerte sich durch eingeschlafene Ortskenntnisse meines Locals (wir machten zwischendurch noch auf einem Flugplatz halt, doch das war ein falscher Imbiss, der statt Pommes überwiegend Blechkuchen führte) und den Umzug des Treckeberg Grills von Haltern am See nach Lüdinghausen nun Jupperia.

Angelos Vorgarten ist besonders im Sommer ein netter Ort um nach der Jupp Schale noch auf ein, zwei Bierchen zu bleiben. Stammgäste, Camper und Biker geben sich hier die Klinke in die Hand. Eine lebendige Atmosphäre, die zum Verweilen einlädt.

Ich hakte noch einmal nach „Pizzeria? Sind wir wirklich richtig hier?“. Bereits etwas entnervt wurde mir versichert, dass Frittenspezialitäten und Pizza sich nicht ausschließen. Ich konterte damit, dass „internationale Spezialitäten“ nie etwas Gutes verheißen würden. Ich riss mich zusammen und betrat das charmant-rustikal eingerichtete Lokal.


Processed with VSCOcam with a6 preset

Wir wurden in Windeseile  von der Wirtin (Angelos Frau) begrüßt und mit Speisekarten ausgestattet. Hinter den Salaten verbarg sich der versprochene Insider die Jupp Schale  und die Django Schale. Ich wählte die Jupp Schale also Pommes, Gyros, Krautsahne und Mayo. Meine Begleitung entschied sich für Django mit Chili-sauce und Tzatziki. Als wir die Berge auf den Tellern sahen, war klar der Preis von  4€-4,50€ ist mehr als fair!

  

Nach dem ersten Biss konnte die Euphorie für diese Frittenode nur teilen. Diese Komposition funktioniert wirklich ganz wunderbar: der knuspriger Gyros, das frische aber sahnige Kraut, bissfeste Pommes und viel cremige Mayo. Wenn ich davon schreibe, bekomme ich glatt wieder Appetit.

Die Portion ist riesig und doch möchte man den ganzen Teller leeren. Zugegeben danach setzte ein Gefühl zwischen unendlicher Glückseligkeit und einer ad-hoc Herzverfettung ein. Dies würde mich jedoch nie von noch einer erneuten Portion abhalten! Von der Django Schale wurde ebenfalls in höchsten Tönen geschwärmt. Doch hier sei der Pommesliebhaber gewarnt: Es ist sehr scharf! 

Die Django Schale – ein feuriges Vergnügen!

Mhmmm… Eine Jupp Schale aus nächster Nähe! 


Nach den getanem Werk haben wir noch ein wenig mit der herzlichen Wirtin geplaudert. Eigentlich wollten sie bereits in den Ruhestand gehen, doch Angelo juckt es einfach immer wieder in den Fingern. Deshalb haben sie ihren neuen Laden eröffnet. Wir finden, das ist eine sehr gute Entscheidung. Die Jupp Schalen sollten der Pommeswelt nicht vorenthalten werden!

Unser Urteil: Insgesamt echt stark! Super Atmosphäre und allein die Komposition muss belohnt werden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist auch kaum zu überbieten. Der Pommesexperte muss trotz alledem etwas Abzug für die Industriefritten und -mayo geben. Daher 3 1/2 Pommes für die Jupperia – die Empfehlung dort unbedingt hinzugehen gilt dennoch uneingeschränkt!

Jupperia bei Angelo

17:00-22.00

Leversum 85

58349 Lüdinghausen

Frittin‘ awesome – Curry 36 am Mehringdamm

Ich habe mich gesträubt. Ich habe mich lange geweigert. Curry 36 zu testen war wirklich nicht meine Idee. So ein Lonley-Planet-Stand, wo hunderte von einsamen Touristen ihre Pommes bestellen? Ein Stand, bei dem man Pullover mit „I love Curry 36“-Aufdruck kaufen kann? Nein, danke.

_DSC1312

Im Ernst? Pommes an einem der behaupteten Must-Eat-Spots von Berlin? Ich weiß nicht so recht.

Daneben auch noch die lange Schlange vor Mustafas Döner. Das ruft bei mir doppeltes Unverständnis hervor. Erstens stehe ich weder für Döner noch für Pommes an und schon gar nicht – zweitens – für das behauptete Must-Eat eines mittelklassigen Reiseführers. Nee, is ja lieb gemeint und so, aber, ich esse lieber Pommes Schranke in abgeranztem Buden-Ambiente!

Schließlich landen wir doch dort, weil wir mir einen Pommes-Moustache verpassen wollten und der Mehringdamm den verabredeten Kompromiss zwischen unseren Anfahrtswegen in Berlin darstellt.

_DSC1309

Na gut, einen Versuch ist es wert.

Na gut, ich bestelle mir wie immer Pommes rot-weiß. Alternativ hätte es auch noch Salatmayo gegeben. Für Pommessaucen einerseits ein überschaubares Angebot. Andererseits ja auch mal schön, nur mit schlichten Menükarten konfrontiert zu werden, auch vor dem Hintergrund, dass bei Curry 36 Durchgangsverkehr herrscht. Der Laden ist direkt am U-Bahnhof Mehringdamm gelegen und hier isst, wer vorbei kommt. Einladend oder schön ist es hier nicht, vor den wenigen  Edelstahl-Stehtischen schieben sich Touristenmassen entlang. Auf dem Mehringdamm rauscht der Verkehr vorbei. Die Friteusen-Hitze staut sich unter der roten Markise von Curry 36. Das Pommesessen muss hier schnell gehen, viele Saucen unerwünscht.

_DSC1326

Ein hübsches Schalenelement und Pommes-Pieker an der Seite. Mein Lächeln verrät: Das gibt Pluspunkte!

Curry 36 gibt es zwei Mal in Berlin. Einmal am Mehringdamm, einmal am Bahnhof Zoo. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 40 Mitarbeiter, die die Läden jeden Tag zwischen neun und fünf Uhr morgen offen halten. Hier geht alles „zackizacki“, wie die Verkäuferin mir zuruft. Mehr sagt sie auch nicht. Sie arbeiten im Akkord, jeder Handgriff sitzt. Fritten am laufenden Meter.

Die Pommes werden mir über den Tresen gereicht und dann das: Pommes wie sie sein sollen! Klassisch im Pappschälchen serviert, Pommes-Pieker an den Rand gesteckt. Die kleine Portion für einen Euro, dreißig Cent. Wer will da meckern?

_DSC1330

Die Pommes an sich: Doppelt frittiert, nicht zu viel Paprikasalz. Der Crunch könnte ausgeprägter sein, aber das ist Geschmackssache. Kross sind sie in jedem Fall. Der Ketchup ist nach eigenem Rezept und schmeckt erfrischend, nicht zu süß. Die Mayonnaise matscht nicht in die Pommes. Zugegeben: Wirklich lecker. Meine kritischen Co-Tester Nils und Felicia (hinter der Kamera) waren derselben Ansicht.

_DSC1342

Kritiker-Blicke vor der ersten Fritte

Mit jeder weiteren Fritte, die ich verspeise, muss ich sukzessive meine Vorurteile hinterfragen. Vielleicht ist solche Fließbandarbeit dem Geschmack im Fall von Fastfood zuträglich, denke ich und beiße in die nächste Pommes. Vielleicht bekommt Curry 36 einfach auch soviel Feedback, dass sie die Rezeptur und Herstellung immer weiter optimieren konnten. Auf jeden Fall sind das fünf von fünf Fritten im Test.  Aber, oh je, schon alle aufgegessen. Denkt Euch also einfach fünf:

_DSC1380

Pommes selber machen – Teil 2

DSCF6007

Zehn Kartoffeln warten auf ihre Verwandlung in Pommes frites. Vergangene Woche hatte ich sie bei den Schmidts auf dem Markt am Maybachufer gekauft. Alle vorwiegend festkochend, alle regional, alle in verschiedenen Farben. Irgendwie hip diese Kartoffeln. Ich bin versucht, das Wort Kartoffel nur noch im Zusammenhang mit einer Raute zu schreiben. ###

Kartoffel-Shopping für die perfekten homemade Pommes

Kartoffel-Shopping für die perfekten homemade Pommes

Die Mission lautet, Pommes selber zu machen. Doch das droht schon gleich daran zu scheitern, dass sich in ganz Berlin keine Friteuse findet. Sicher, jeder Elektronikmarkt bietet sie an: Mit Doppelsieb, mit Selbstreinigung, mit Hitzeregulierung, von „Maxifry“ bis „Snackeasy“ ist alles dabei. Aber in meiner sieben Quadratmeter großen Küche ist nun weiß Gott kein Platz für ein Gerät, das ein gefühltes Drittel dieser Fläche einnehmen wird. Hilferuf also an die Facebook-Crowd:

Bildschirmfoto 2015-06-18 um 13.04.57

Eine Verabredung am Sonntag in Berlin? Schlechte Idee. 

Doch es zeigt sich wieder einmal, wie unverbindlich Facebook und wie unverbindlich auch diese Stadt ist. Auf meinen Post meldet sich ein Bekannter, wir tauschen uns weiter über What’s App aus und verabreden einen Tag, an dem ich das Gerät abholen kann. Aber ich bin ja selbst schuld, die Verabredung auf einen Sonntag zu legen! Sonntags, wo doch Berlin kollektiv auskatert, noch im Berghain abhängt oder auf dem Mauerpark-Flohmarkt an veganen Kräuterschnittchen schnuppert.

Screenshot_2015-06-18-13-26-07

  Die Friteusen-Herberge ist vermietet

Aus der Friteuse wird jedenfalls nichts, denn einen Tag später ist die Friteusen-Herberge schon über Air B’n’B vermietet. Da kann man natürlich nicht stören. Nun gut, ich will nicht übertreiben. Pommes sind zwar meine Leidenschaft, aber trotz Stäbchenform auch nicht die Schwungachsen der Welt und ich schon gar nicht der Nabel letzterer. Aber, Hand aufs Herz, dieser Berliner Lifestyle (den ich natürlich oft genauso lebe) kotzt mich bisweilen an. Das ist meine Alltags-Schizophrenie. Oder das Paradigma für die gesellschaftliche Fragmentierung, unser wannabe-individuelles Leben, auf Kosten beispielsweise von Verlässlichkeit.

Schwarz und weiß lässt sich dieses Phänomen natürlich nicht betrachten und so steht einen Tag später ein guter Freund vor der Tür, sein japanisches Küchenmesser unter dem Arm und ausgestattet mit einem Leben lang Frittiererfahrung. In Atlanta sei es geradezu ein Sport, die unmöglichsten Dinge ins Fett zu werfen. Alljährlich gipfelt diese Marotte in einem nachbarschaftlichen Wettkampf, wer den größten Truthahn zu Thanksgiving frittiert.

Wenn schon kalorienreich, dann bitte mit Ansage

Außerdem gesellt sich ein Glas allerfeinste hausgemachte Rindersauce zu den Kartoffeln sowie geriebener Käse. Wenn schon kalorienreich, dann bitte mit Ansage. Übersetzt in den terminus technicus der angewandten Pommeswissenschaften heißt das: Wir machen Poutine. Eine Nationalspeise aus Quebec. Pommes mit schwerer Sauce und Käse gibt es dort, wie bei uns die Currywurst. Woher der Name kommt, bleibt uns allerdings schleierhaft. Alle Übersetzungen zu Poutine geben nur an, dass Präsident Putin so im Französischen geschrieben wird, damit die Franzosen den Präsidenten nicht als Schlampe bezeichnen.

DSCF6010

Poutine-Sauce in der Mitte, darüber Bier: Basis-Elemente des Frittenvergnügens.

Küchenschizophrenie

Wir gießen also 2, 5 Liter Öl in einen sehr großen Topf (Öl dehnt sich unglaublich aus). Erdnussöl würde sich laut meines amerikanischen Frittenexperten am besten eignen. Die günstige Variante ist aber Rapsöl und so nehmen wir die (auch so eine Schizophrenie: Kartoffeln vom Markt, Billigöl von ganz unten aus dem Supermarktregal). Die Lauras, Berbers und die blauen Anneliesen schneiden wir zu Pommesstreifen und schmeißen sie in kaltes Wasser, damit die überschüssige Stärke verloren geht. Die erste Pommes geht natürlich schief.

DSCF6056

Die erste Test-Pommes eignet sich eher als Moustache. Total labberig.

Was ist das Geheimnis? Zweimal frittieren! Das erste Mal nur etwa dreißig Sekunden. In einem Sieb oder auf Küchenkrepp müssen sich die Pommes nach diesem ersten Fettbad kurz ausruhen. Dann wieder hinein und jetzt so lange, bis sie oben schwimmen, plus zirka zwei extra Minuten, je nachdem wie kross und goldig man die Fritten gerne mag.

DSCF6031

Das soll schmecken? Hell yeah!

Kommen die Pommes aus dem Öl, sofort salzen und die ersten fünf in den Mund wandern lassen. Dann mit dem geriebenen Käse bestreuen, damit er noch leicht anschmelzen kann. Zum Schluss mit der Sauce besprenkeln. Als Mäkler vom Dienst war ich ziemlich skeptisch. Poutine hörte sich in meinen Ohren eher wie ein fettes Resteessen an, klischeehaft amerikanisch, ungesund, übertrieben.

DSCF6038

links Poutine, rechts plain and simple

Doch ich bin begeistert. Die Sauce harmoniert mit den Kartoffeln, am besten sogar mit den süßeren Kartoffelvarianten, sprich der blauen Anneliese und der Süßkartoffel. Hier kommen süß und salzig, mürbe Kartoffeln und cremige Sauce zusammen. Eine Fritten-Synthese. Die Sauce basiert auf einer Mehlschwitze, aufgegossen mit dem Fond ausgekochter Rinderknochen und Gemüse. An und für sich schon ein Hochgenuss. Mit den Pommes ein echtes Vergnügen.

DSCF6046

Fritten-Synthese mit der Kartoffelkönigin Laura.

Der Käse ist für meinen Geschmack gar nicht unbedingt notwendig, gibt dem Gericht aber noch etwas mehr Würze und einen cremigen Touch. Unser Kartoffelfavorit sind am Ende die roten Lauras. Sie haben genau die richtige Konsistenz, innen fluffig, außen kross und etwas nussiger als die Berbers.

DSCF6043

Die blaue Anneliese schmeckt zwar köstlich, sieht frittiert aber nicht mehr so schön aus.

Enttäuschend dagegen die Blauen Anneliesen, auch wenn sie gut schmecken. Ihr schönes lila im rohen Zustand wird zu einem grauen dunkelblau. Außerdem sind sie zu weich und werden nicht richtig crunchy. Überraschend gut sind aber die Süßkartoffelpommes. Sie leuchten orange, liegen nicht ganz so schwer im Magen und nehmen die Sauce gut auf. Sie werden allerdings viel schneller gar als die anderen Kartoffeln, also schnell raus aus der Friteuse.

DSCF6054

Außen kross, innen fluffig. Süßkartoffelpommes olé!

Am Ende gehen nur noch Schnaps und Kippen. Es zeigt sich: Friteusen sind überflüssig und Ärger über eine versprochene auch.

 

Trending Fastfood: Die Entwicklungen der Budenkost in den letzten 200 Jahren

Einen hippen Blog zu schreiben erfordert nicht nur ganz viel Kreativität und Authenzität, sondern auch ein cooles Thema. Man kann dabei ganz nach Bauchgefühl gehen und einfach mal was zu gesunden Rezepten oder Berliner Streetstyle schreiben. In einem solchen Fall ist mittelmäßiges Interesse für den geschriebenen Inhalt garantiert und es bleibt nur zu hoffen, dass man sich durch seine Attraktivität bei Instagram in Szene setzen kann, um wenigstens ein bisschen traffic für den Blog zu generieren.

Wer jedoch wirklich wissen möchte, ob er am Puls der Zeit schreibt, dem sei Google’s Ngram Tool ans Herz gelegt. Mit der Superpower von Google kann man hier Millionen von Büchern nach einem bestimmten Schlagwort durchforsten und so herausfinden, wie hip der Begriff von 1800 bis heute bei Autoren war. Also quasi eine trending topic timeline der letzten 200 Jahre.

So haben wir uns auch dem Test gestellt und uns gefragt, wie hip ist unser Thema eigentlich.  Deshalb haben wir unsere Schlagwörter „Fritten“ und „Pommes“ durch Ngram gejagt und dabei kam folgendes heraus:

Fritten, Pommes

Mit einem Blick auf die Statistik können wir uns also auf die Schulter klopfen. Im deutschen Sprachraum scheint die Fritte deutlich auf dem Vormarsch. Gleichzeitig wird jedoch auch deutlich, dass der Begriff Fritte deutlich seltener Verwendung findet.  Der Geruch von frittierter Freiheit in der Nachkriegszeit verschafft der Pommes ihren Durchbruch. Danach erlebt die Pommes ein auf und ab, genauso, wie die junge Bundesrepublik. Ende der 90er erlebt die Pommes einen Steigerung, die jeden Hobbyanleger der New Economy neidisch gemacht hätte. Dieser Aufstieg hält immer noch an und macht deutlich, dass die Pommes gesamtgesellschaftlich ein unaufhaltsamer Trend ist. International ist die Entwicklung noch bemerkenswerter. Seit Mitte der 70er Jahre verzeichnen fries einen exponentiellen Anstieg. Seit 2003 ist ein leichter Rückgang zu verzeichnen.

Jedoch gehen Experten davon aus, dass diese Eintrübung vor allem eine natürliche Sättigung nach dem schlagartigen Fastfoodhype in Osteuropa nach dem Fall der Mauer darstellt. Die globale Rolle von fries sei jedoch gerade mit dem Blick auf emerging markets noch lange nicht ausgeschöpft.

fries

Uns interessierte natürlich auch, wie sich die Pommes eigentlich im Vergleich zu anderen Fastfoodprodukten schlägt. Zu Beginn sei angemerkt, dass in der deutschen Statistik der Begriff „Burger“ nicht auftaucht, da sein Gebrauch auch häufig mit dem „Bürger“ verwechselt wird und somit die angezeigte Relevanz nicht akkurat ist. Ebenfalls nicht vergleichbar ist Pizza, da sich hier wahre Schlachten über ihren wahren Charakter  führen lassen. Denn sowohl die Verfechter der amerikanischen, als auch der italienischen Variante würden ihre Art als unterschiedliche Produkte bezeichnen .

snacks Germany

Das Schnitzel war über ein Jahrhundert hinweg unangefochten an der Spitze der fastfood Produkte. Auch wenn Deutschland nach wie vor den Ruf als Schnitzelland hat, ist die Pommes mittlerweile klarer Spitzenreiter – Tendenz steigend. Denn gleichzeitig können Döner, Currywurst und Bratwurst bei Weitem nicht mithalten. Zu vermerken ist jedoch das Wachstum von Tofu, welches sich mittlerweile ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Currywurst liefert.

Auch im internationalen Vergleich sind fries der klare Favorit des globalen Gaumens.

snacks international

Burger machten zwar Mitte der 70er Jahre der Pommes deutlich Konkurrenz, jedoch ist seit Beginn des neuen Milleniums ein klarer Knick bei der Relevanz des Burgers zu erkennen. Sollte jemand der Leser mit dem Gedanken spielen über Burger zu bloggen oder gerne einen Biofleischburgerladen eröffnen wollen, sei ihm mit dieser Statistik davon abgeraten. Ebenfalls beachtlich ist die Rolle von Tofu im globalen Vergleich. Dieser vegetarische Ersatz für alles macht dem Burger erheblich zu schaffen. Der Trend zugunsten von vegetarischem Fastfood ist jedoch nicht garantiert: Viele asiatische Schwellenländer sind noch nicht in der Gourmetburgerphase angekommen und somit haben klassische Burgergiganten noch Wachstumspotenzial. Die Rolle des Woks und des Bagels stagnierte in den letzten Jahren. Ebenso auffällig ist, dass Kebabs und Burritos, fastfood-Leibspeise weltoffener Amerikaner, in den letzten Jahren auch nicht deutlich an Relevanz gewinnen konnten.

Es bleibt festzuhalten: Wir wussten es von Anfang an – Pommes sind schon seit langem das Trendigste, was es da draußen an fastfood gibt.