Was die Berliner Politik und Fritten gemeinsam haben

Beide sind gerade in aller Munde.

Puh, üble Einleitung. Aber tatsächlich war die Berliner Politik lange nicht mehr so präsent in der bundesweiten Presse wie aktuell.

Zuerst hielten uns die ewig neuen Details und gruseligen Hintergründe des Piratenpolitikers Gerwald Claus-Brunner alias der „seelenlose Stahlbolzen“ von 15-km-Sackkarren-Leichen-Transport über das Ludendorff-Gesellschafts-Camp im elterlichen Vorgarten, in voyeuristisch-schauriger Spannung und Entsetzen. Gleichzeitig regte Jenna Behrends, neugewähltes BVV-Mitglied der CDU im Kreisverband Mitte, mit ihrem offenen Brief eine Debatte über Sexismus in der Politik an. Statt der inhaltlichen Debatte folgten leider aus etlichen Ecken private Beschuldigungen und eidesstattliche Versicherungen.

Wir wenden heute den Blick ab von den Boulevard Themen und nehmen unser politisches Format der Zukunft ins Visier. Vor den Wahlen haben wir uns in der Moabiter Arminiushalle gemeinsam mit drei Kandidaten für das Abgeordnetenhaus getroffen, um ins Gespräch zu kommen und die Fritten vor Ort zu testen.

Für die Ungeduldigen gibt es hier die Snapchataufnahme, unserer Investigativ-Reporterin Lovely Rita:

Wer steckt eigentlich hinter der politischen Fritte?

Mit nur einer Woche Planungshorizont waren wir uns nicht sicher, ob wir am Wahlwochenende überhaupt jemanden für dieses Format gewinnen konnten. Doch es entwickelte sich anders und nachdem wir erst CDU- und Grüne-Kandidaten eingeladen hatten, folgte auf einmal auf Facebook ein Mini-Shitstorm, weshalb die anderen Parteien nicht eingeladen seien.

Plötzlich kam auch die Aluhutfraktion zu Wort und erkundigte sich, welcher Zweck eigentlich hinter der politischen Fritte stecke. Hier noch einmal ganz deutlich: Mit Politikern Fritten zu essen! Nicht ersichtlich war uns auch die Annahme, ein Pommesblog müsse politisch unabhängig sein und dürfe niemanden bevorteilen.

Solange wir nicht von der Bundesregierung finanziert werden (Whatever will be, will be The future’s not ours to see), können wir uns auch als Frittenpresse politisch positionieren. Aus ganz anderen Gründen haben wir uns jedoch dagegen und für die politische Unabhängigkeit entschieden: Auch unser Team ist parteiübergreifend, wir streiten oft darüber, wie die Politik der Zukunft aussehen sollte, und ohne Reibung in der Monokultur-Partei-Suppe ist das doch witzlos. Daher haben wir auch noch die restlichen Kandidaten herzlich eingeladen sich der Frittenverkostung anzuschließen.

14040193_10208248875992715_2779147136111163358_n

Vor der Arminiusmarkthalle! (Foto: Marc Urbatsch)

Mit dabei waren dann  Marc Urbatsch von Bündnis 90/Die Grünen mit seinem sehr sympathischen und frittenenthusiastischen Wahlkampfteam. Stephan Rauhut von der Linken samt Unterstützung und Florian Nöll von der CDU, der uns mit seinem engagierten und hungrigen Team in der Halle empfing. Trotz der Top-Kandidaten-Besetzung und einer Traube von versammelten Pommesstestern schien unsere Veranstaltung frittentechnisch anfangs unter einem schlechten Stern zu stehen. Bei der urigen Imbissbude „Drei Damen am Grill“ am Ende der Halle waren die Pommes schon ausverkauft. Zum Glück konnten wir auf den Burgerladen Pignut BBQ zurückgreifen.

Dort nahm ein zuvorkommender junger Mann unsere Bestellungen auf und brachte die Pommesportionen anschließend an die Tafel. Mit 4 von 5 möglichen Punkten, vergaben die Pommestester hier Höchstpunkte für Freundlichkeit, Kompetenz & Charme! Vielleicht hatte das auch etwas mit seiner Wirkung auf die Frauenwelt zu tun. Unter dem Punkt, das gefällt dir, wurde der „Der sehr nette Pommes-Macher, der sie auch gebracht hat“ noch einmal extra erwähnt.

bildschirmfoto-2016-10-06-um-15-49-46

Wo ist die Tagesordnung?

Während ich die hand-made Pommes-Namensschilder verteilte, war noch Aufklärung zu dem Format nötig, – gibt es jetzt noch formelle Redeteile? Eine moderierte Diskussion? Tagesordnung? Ich kräuselte meine Stirn und tat meiner Verwunderung über diesen formalisierten Zwang bei allem, was das Wort politisch im Titel trägt, kund, kam dann aber final doch dem mehrmals geäußerten Wunsch einer Ansprache nach. Ablauf war also  Pommes essen, bewerten und dabei die Kandidaten kennenlernen und ihnen die Fragen stellen, die man schon immer einmal stellen wollte.

„Mich nervt diese Erwartungshaltung, man müsste das Pommes essen moderieren.“

Pommestester

14310505_1103776179657712_2179448991137781074_o

Nöll hängt Plakate an der Turmstraße gegenüber von der Quelle (Kneipe mit starker Jukebox) (Foto: Florian Nöll)

14352455_1264333140253232_7716081722739836662_o

Das Plakat gibt es übrigens auch noch einmal in einer künstlerischen Nacktversion hier (Foto: Stephan Rauhut)

 

 

 

 

 

Spielen statt Dealen

Ich setzte mich mit meinem Weißbier (es gab eine große Bierauswahl bei Pignut) in eine Ecke bei Nöll und Urbschat und schnitt das Thema kleiner Tiergarten an. Denn dort sieht man, ob bei Tage oder Nacht die dubiosesten Gestalten. Nöll warb mit dem eingängigen Vers „spielen statt dealen“ für mehr Sicherheit im kleinen Tiergarten. Das brachte mich gleich dazu Urbatsch zu fragen, ob die grüne Lösung für den Schmuddelpark die gleiche sei wie im Görlitzer Park, man also lästige Dealer und Konsumenten durch die kontrollierte staatliche Abgabe von Cannabis vertreiben wolle. Er wehrte lächelnd ab und erklärte, dass dort schlicht Polizei von Nöten sei. Nöll warf ein, man müsste doch nur das Grillverbot aufheben, denn da wo viele Leute sind, werden kriminelle Machenschaften gleich ungemütlicher. Das klang zumindest für den Sommer plausibel. Nöll und Urbschat sprachen weiter über Detailfragen und zum Ende des Wahlkampf war ich fast überrascht von der schwarz-grünen Harmonie am Tisch.

Hier die Ergebnisse unseres Kummerkastens: „Was nervt dich richtig an Berliner Politik“:

„Bürokratisierung, überladene Ämter, lange Wartezeiten, Marijuhana ist leider immer noch illegal, HOMOS Dürfen nicht heiraten!!!!!“

„Die vielen AfD-Wähler“

„Schönefeld“

„Viele Berufspolitiker, deren Karriere in der BVV angefangen hat“

„Die Fritte ist der Kleber, der dit janze hier zusammenhält, ihr muss mehr Andacht geschenkt werden.“

Durch die letzten Wochen auf der Straße hatten auch die Wahlkämpfer um uns herum interessante Einwürfe und komische Geschichten zu dem Kiezgeschehen beizutragen. Während die Grünen von unangenehmen „Ey ihr Pädos“-Anfeindungen berichteten, behauptete das CDU-Team keine größeren negativen Erfahrungen der Art gemacht zu haben. Das könnte allerdings auch mit Nölls Wahlkampf zu tun haben, der sich grafisch als auch konzeptionell deutlich von dem Nilpferdgetragenem Wahlkampf der Berliner Mutterpartei abhob. Mit klaren Botschaften, Selbstverteidigungskursen und türkischen Plakaten stellte er sich auf die Moabiter Wähler ein. Auch auf Snapchat sei er aktiv gewesen, aber das habe sich langfristig nicht als richtiges Medium herausgestellt.

Empfehlung einer Testers: Das Schremser Bier von „Habe die Ehre“

Zur Fritte: 

Endlich kommen unsere Fritten, in den Händen der sympathischen Bedienung. Klares Downside des Ladens: Die Saucenauswahl. Mayo und Ketchup. Wenn die beiden nicht top sind, reicht das heutzutage einfach nicht mehr. Auch kritisch angemerkt hat ein Tester die Menge der Mayo, die einfach nicht ausreichend war. Daher gab es von der Crowd wohl auch nur 2,6 Punkte für die Saucenauswahl.

In den roten Plastikkörben liegen mitteldicke, goldgelbe Pommes. Genau so sollten sie aussehen. Kein Kräuter-Firlefanz, nicht zu dunkel, nicht zu hell. Es ging ganz offensichtlich nicht nur mir so, das Äußere der Fritte gefiel mit fast vier Frittenpunkten.

Nur ein Tester urteilte negativ über die Aufmachung der Fritten:

„Das Plastikpommesservice hat enttäuscht“

Ob dieses Urteil aus ästhetischen oder ökologischen Gründen entstanden ist, wir wissen es leider nicht.

Der erste Biss in die Pommes offenbarte gleich den richtigen Pommescrunch. Aussen hart und kräftig, innen zart, so muss eine gute Pommes beschaffen sein. Hier machte sich allerdings auch ein weit verbreitetes Problem bemerkbar. Der unterschiedliche Crunch je nach Portion. Ich aß aus unterschiedlichen Schälchen und hatte nicht immer Glück. Mal war auch eine Wabbel-Fritte dabei. Mit einer Wertung von 3,67 ist ein gutes Ergebnis erzielt.

Bildschirmfoto 2016-10-06 um 18.18.08.png

Und hier liegt der Hase im Pfeffer oder der Hund begraben, der Geschmack der Pommes. Sehr unterschiedlicher Salzgrad, nach nichts schmeckend, pappig. Es eröffneten sich schlicht keine neuen Geschmackswelten.

Bildschirmfoto 2016-10-06 um 18.18.59.png

 

Unausweichlich ist somit eine Gesamtwertung von 2,78 Fritten von möglichen 5.

Bildschirmfoto 2016-10-06 um 18.23.28.png

Woran hat es gelegen?

Wahrscheinlich an der Mittelmässigkeit der Fritten. Schlecht waren se nicht, aber da ist noch Luft nach oben! Mit 3 Euro pro Portion waren es nun auch nicht die günstigsten Pommes. Nichtsdestotrotz empfehlen wir einen Besuch in der Markthalle! Die ist schön und dort gibt es ja mehr als nur einen Frittenstand. Wir haben von einem Geheimtip gehört, den Fritten am Fischstand!

Wir danken an dieser Stelle noch einmal Florian Nöll und seinem Team für nette Atmosphäre und Marc Urbatsch samt Team für die Fritteneuphorie und Stephan Rauhut und Verstärkung fürs Mitmachen und Rita Antwort und Rede stehen!

 

Arminiusmarkthalle 

08:00 bis 22:00 geöffnet

Arminiusstraße 2-4

10551 Berlin

 

Wer ist nun ins Abgeordnetenhaus eingezogen?

Abschließend wollen wir Euch die Wahlergebnisse für Moabit nicht vorenthalten:

ergebnis-wk04-845x562-3

Wir gratulieren Marc Urbatsch zum Einzug in das Abgeordnetenhaus!

Ein bisschen gruselig ist, dass die AfD-Kandidatin auch ohne großartig sichtbaren Wahlkampf 8,4% erreicht hat.

 

Hier noch als extra Schmankerl etwas Hintergrundinformation zu unseren Testern:

2/3 waren schon einmal in der Arminiusmarkthalle. Ich gehöre zu dem 1/3, das noch nie hier war. Fazit: Charmante Halle. Ein Besuch lohnt sich!

Bildschirmfoto 2016-10-06 um 17.48.11.pngGanz offensichtlich handelte es sich mehrheitlich um politisierte Gelegenheitspommesesser: „BEILAGE“- Könnt ihr es glauben?!?

Bildschirmfoto 2016-10-06 um 18.24.05.pngBildschirmfoto 2016-10-06 um 18.24.11.pngBildschirmfoto 2016-10-06 um 18.23.59.pngBildschirmfoto 2016-10-06 um 18.23.43.pngBildschirmfoto 2016-10-06 um 18.23.37.png

Die politische Fritte

Die politische (2).png

Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass wir am Freitag dem 16.09.2016 zu einem Abgeordnetenhauswahlen-Special laden. Gemeinsam mit den Kandidaten Florian Noell (CDU) und Marc Urbatsch (Bündnis90/Die Grünen) treffen wir uns in der Arminiusmarkthalle – Markthalle Moabit auf ne Portion Pommes!

Hier zum Facebook Event.

Wir freuen uns schon riesig!

P.S. Sonntag Wahlen nicht verschlafen!