Die beste Fritte Brüssels- Die Entscheidung

Brüssel ist eine geteilte Stadt. Abgesehen davon, dass es zwei offizielle Sprachen, 4 Parlamente und 19 Bürgermeister gibt, sind bei der Frage, wo der besten Fritten Brüsseler gespaltener als Amerika nach den Wahlen. Traditionell verläuft die Frontlinie dabei zwischen Maison Antoine am Place Jourdan und Frit Flagey am gleichnamigen Place Flagey. Die Konkurrenz zwischen beiden Etablissements ist so hoch, dass sich der Brüsseler Rundfunk im Jahr 2014 entschied ein jährlichen „Fritometre“ zu publizieren. Die erste Frittenkrone ging mit klarem Abstand an Maison Antoine, jedoch lag im folgenden Jahr Flagey vorne. 2016 zeigte, der Kampf gegen das Establishment macht auch vor der Fritte nicht Halt. Ein  Underdog aus dem nördlichen Stadtteil Randbeek schaffte es auf den ersten Platz.

20161104_142321.jpg

Dennoch: Bei der Frage, ob Flagey oder Antoine geht es um mehr als Pommes. Es ist eine Identitätsfrage. Am Place Flagey, gelegen im mondänen Teil des Viertels Ixelles, trifft man solche, die immer schon lieber Jacques Brel als Stromae gehört haben und gerade dabei sind ihre Art Nouveau Wohnung zu renovieren. Der Place Jourdan mit seiner Brüsseler Mischung aus grauen 70er Jahre Bauten, Parkplatz und etwas heruntergekommenen Bars bewirtschaftet eine Mischung aus lokalen Urgensteinen, Touristen, Eurokraten und Regierungschefinnen, denen der Magen während des Europäischen Rates knurrt.

20161104_142346.jpg

Nach unserem Test bei Antoine hatten die Fritten neue Maßstäbe für unser Bewertungsschema gesetzt. Um das Duell der Brüsseler Pommestitanen neu anzuheizen legt Pommesluv nun nach. Wir testeten die Pommes am Place Flagey. Dabei war klar, dass nur die höchsten Teststandards genügen würden.  Unterstützt wurde Pommesluv diesmal von einer Ikone der skandinavischen Frittierkultur.20161104_140649.jpg Alva, die selbst jahrelange Erfahrung mit der Brüsseler Pommesszene hat, fühlte sich äußerst geehrt als Expertin konsultiert zu werden: „Dieser Test wird alles ändern. Diese Entscheidung wird Generationen von Pommesluvern nachhaltig beeinflussen und wahrscheinlich unsere Sicht auf die Fritte neu definieren.“ Um den höchsten Ansprüchen gerecht zu werden, erlaubten wir Alva vor dem Test keine Zeit in Brüssel, zu groß war die Gefahr den Test  durch den Geschmack anderer Frittenbuden zu verzerren. Deshalb sparte Pommesluv keinen Kosten und Mühen.
Wir flogen Alva, die eigentlich gerade als Sprecherin der schwedischen Pommes die verkorkste Frittenkultur Dänemarks aufrüttelt, direkt aus Kopenhagen ein. Dass es ihr ernst war, wurde uns klar, als wir sie am Place Flagey mit Rollkoffer trafen: „Ich habe den ganzen Tag noch nichts gegessen, so kann ich mich jeder Fritte individuell widmen.“ Ganz im Sinne der alten frittologischen Weisheit „Eine Frittentüte muss dich bei jeder Pommes neu gewinnen.“

Wir schritten also zur Tat und freuten uns, dass für die Mittagszeit eine nicht zu lange Schlange vor der Bude stand.20161104_140641.jpg Ganz im Kontrast zum Place Jourdan, wo bereits ein findiger EU-Lobbyist den Spruch prägte: „Die echten Deals werden in der Schlange bei Antoine gemacht.“  Wir entscheiden uns für eine große Portion mit klassischer Sauce Andalouse. Preislich ähnlich zum Place Jourdan. Auch die Größe der Portion scheint mit der Konkurrenz koordiniert.

Die Fritten an sich präsentierten sich einem satten Goldton, der seinesgleichen sicherlich nur in den Wandapplikationen des Trump-Towers findet. Beim ersten Biss wird uns klar, dass es ein enges Rennen werden wird. Der satte Geschmack der doppelten Frittierveredelung ist auf den Punkt, die Pommes haben ein exzellentes Verhältnis zwischen äußerem Crunch und weichem Innenleben. Die Würzung ist schlicht perfekt, vielleicht sogar perfekter als bei Antoine. Die Flagey-Pommes haben jedoch einen minimal geringeren Fettanteil. Der Fettungsgrad der Pommes ist eine bis heute höchst umstrittene Kategorie. Zwar kann ein Hauch mehr Fett der Pommes einen volleren Geschmack geben. Doch bei geringem Abschütteln der Fritten droht die Gefahr, dass die Pommes zu labbrig werden. Das perfekte Verhältnis des Fettes in den Pommes beim Schütteln zu entwickeln ist ein Spiel mit dem Feuer. Zwar sollte sorgfältiges Abschütteln das Gebot der Stunde bei den meisten Buden sein, doch bei diesem Duell kostet es Flagey einen leichten Abzug.received_10154737537840280.jpeg

Zur Sauce ist zu sagen, dass die Andalouse wohlschmeckend pikant ist und das Verhältnis vom Mayonnaise und Gewürzen auf den Punkt sind. Ebenfalls wichtig: Der Klecks reicht für eine ganze Portion. So schließen die Pommes bei der Sauce leicht wieder auf. Jedoch ist zu bemerken, dass Frites Flagey nur 15 Saucen im Angebot hat im Kontrast zu Antoine mit 28. Klar ist: Die Extras zur Fritte werden den Unterschied machen. Als Beilage wählen wir eine Frikandel- geschmacklich und frittiertechnisch zwar einwandfrei, jedoch bietet Flagey keine Spieße auch Brochette genannt. Diese dürfen normalerweise bei einem Besuch am Place Jourdan nicht fehlen. Besonders dann nicht, wenn man sich in einem der umliegenden Bars zu einem Bier niederlässt. Und wo sind eigentlich die pommesfreundlichen Bars hier?

Wir müssen mit einer Parkbank vorliebnehmen und an diesem Punkt entscheidet sich auch unser Test.20161104_142027.jpg Frit Flagey liefert eine beeindruckende Fritte die mit 4,5/5 Pommes viele Konkurrenten in den Schatten stellt. Im entscheidenden Stadtduell aber zieht sie den Kürzeren.

 

Frit Flagey

Place Eugène Flagey

1050 Ixelles

Hauptstadregion Brüssel

 

 

Kapitalismuskritik und koreanische Pommes

Ich habe Besuch und wir haben Pläne gemacht für Freitagabend. Federico, mein Kumpan aus Pariser Zeiten ist in der Stadt und möchte Bilderbuch-Amerika kennenlernen. Ihn hat es, genauso wie mich, zu Beginn des Jahres auf die andere Seite des Atlantiks getrieben. Auch wenn es ihm in Washington D.C. gefällt, irgendwie hat er noch keine Wolkenkratzer und Leuchtreklamen gefunden. Das kann ich bieten und deshalb habe ich ihn nach New York eingeladen.

Um ihn direkt in die richtige Stimmung zu bringen, haben wir einen Termin im Herzen der freien Welt und eigentlich der gänzlichen Galaxie (vorausgesetzt die Amis kriegen jetzt mal langsam ihre Fahne auf den Mars): Wir haben Broadway Tickets für eine Show unweit des Time Squares. Die Bedeutung dieses Ortes steht in direkter Linie mit anderen historischen Plätzen der westlichen Welt: Olymp- Forum Romanum- Concorde- Times Square. Alles was Amerika überlegen macht an einem Platz: Der Disney Flagship Store, die Rekrutierungsstation der US Armee und Boobie Girls, auch wenn denen um diese Jahreszeit ein bisschen zu kalt ist.

All das eingerahmt in ein Meer von Licht und Glitzer. Während dieser Ort alle Errungenschaften des Kapitalismus zum Besten gibt, ist er auch Sinnbild für sein eigenes Scheitern: Wer sich hier auf die Suche nach einer vernünftigen Fritte macht, wird sich mit blassen, labbrigen und ungesalzenen Magerstangen in einem der unzähligen Kettenrestaurants abgeben müssen. Wir sind hungrig vorm Theater aber beim Anblick der Pommes rund um den Times Square werden wir schnell zu Kapitalismuskritikern. Wie in früheren Posts bereits erwähnt, sollte sich eine Kultur immer daran messen lassen, wie sie mit ihren Fritten umgeht. Im Sinne des amerkanischen Vorwahlkampfes wird uns deutlich: The system is broken!“

12242971_10208701059833765_1033153668_o

Wir haben noch ein wenig Zeit vor Beginn der Show und entfliehen ins nahgelegene K-Town. Wir sind nicht wirklich in der Stimmung auf Kimchi und oder koreanisches BBQ. Zwei Blocks vom Empire State Building entfernt stoßen wir auf eine Lokalität, die unserem frittierten Appetit gerecht wird: Turntable Chicken&Jazz. Die Karte verspricht ein gewagtes Crossover, aus amerikanischen Klassikern (verschiedenste Varianten von fried Chicken) und koreanischer Küche. Versteckt im ersten Stock, über einem 99ct Pizza Shop, befindet sich Turntable Chicken&Jazz. Der Barbereich ist überfüllt mit hippen Anzugträgern aus Midtown, die während des Afterwork-Drinks über ihre 75 Stunden Woche klagen. Es ist dunkel und aus den Lautsprechern dröhnt ein Crossover von Elektromusik und Chartsmusik. Bis zum Ende unseres Besuchs werden wir uns fragen, was der Jazz im Namen verloren hat. Wir werden von einer professionell, schlecht gelaunten Kellnerin an einen Tisch gelotst und bestellen koreanisches Lagerbier.

Nach einer Weile beobachten wir, wie eine Gruppe neben uns durchsichtige Bierfässer mit wahlweise pinker, hellblauer oder grüner LED-Beleuchtung auf den Tisch gestellt bekommt. Jetzt kann ich mir gut vorstellen, was das Highlight jeder koreanischen Kegelparty sein muss.12751707_10208701059553758_1151890328_o Unsere Entscheidung fällt schnell auf eine mittlere Portion Chicken Wings und Fritten. Wir werden vorgewarnt, es könne bis zu 40 Minuten dauern- alles sei frisch. Wir finden das nicht okay, nehmen es aber in Kauf bei einem Kurs von $10 für Chicken Wings und Fritten pro Person. Am Nachbartisch sitzt ein Date. Es ist definitiv ein Date, denn er weiß viele essentials noch nicht über sie. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass sie diesen Ort für das Treffen ausgewählt hat, denn sie erklärt ihm die Karte in allen Details und einer Lautstärke, dass ich Material für einen neuen Blogpost hätte. Unser Essen kommt früher als erwartet und ab diesem Punkt spielen die Gespräche am Nebentisch keine Rolle mehr. Ich kann nicht wirklich viel sehen, aber was ich schmecke ist unerwartet, aber sehr überzeugend. 12751896_10208692157211205_995535418_oDie Pommes sind selbstgemachte, geschnittene Kartoffeln mit einer erstaunlichen Präzision in ihrer Machart. Außen sehr kross, innen immer noch eine ganze Kartoffel. Selten gab es eine hausgemachte Fritte mit einem solchen effait.

12528583_10208692171051551_553341240_o12776928_10208701060953793_50760115_o   Wie sich beim Photo herrausstellt, ist auch die Farbe mehr als gekonnt- ein goldbrauner Genuss. Amerika ist bekannt als Land der Mayo-Verächter, nicht so bei Turntable Chicken&Jazz, denn es gibt ungefragt Trüffelmayonnaise zu den Pommes. So etwas passiert selten und verdient Pluspunkte. Ein paar Worte sollten auch über die Chicken Wings verloren werden. Diese sind ebenfalls sehr gut frittiert äußerst scharf und werden mit koreanischen Kohl begleitet, der zur Milderung der Schärfe beiträgt.

12767865_10208692153691117_1756719421_o

Insofern sei geschlussfolgert, unerwartet, aber verdient: K-Town in New York produziert nicht nur scharfes aus Fernost, sondern hat auch Pommes zu bieten, die Standards setzen. Die Fritten selber verdienen 4 von 5 Pommes, es gibt jedoch Abzüge für die Chartsmusik (-0.5) und für den mittelmäßigen Service (-0.5). Dafür gibt es jedoch einen Extrapunkt für die komplementäre Trüffelmayonnaise. Also 4 von 5. Was lernen wir aus diesen Test?- Sauce does matter. A lot!

 

Turntable Chicken&Jazz

314 5th Avenue

10001 New York, NY

http://www.turntablenyc.com/

 

 

Der ultimative „Kann ich Pommes in dem Irish Pub um die Ecke essen?“ Test

Es war einmal ein verkaterter Samstag Mittag, Stefan aka DJ Frank Freshness kündigte sich in Charlottenburg als Pommestester Assistant an und weigerte sich diese eine berüchtigte Taxifahrer-Wurstbude zu testen, die ich schon seit langem auf der Agenda habe.

Seine langjährige Arbeit im White Trash mache aus ihm einen Pommes-Burgerexperten, deshalb sollten wir nach einem Burger Ausschau halten. Natürlich habe ich die Burgerbuden in meinem direkten Umfeld schon abgegrast, er schlug vor das Experiment zu wagen und Pommes bei dem Irish Pub um die Ecke zu essen. Ich bin kritisch, aber auch verdammt hungrig. Wir setzten uns in den Vorgarten des Irish Harp (wie könnte der Schuppen auch anders heißen?).

Wir sitzen relativ einsam in der Herbstsonne, nur zwei andere Gäste warten ebenfalls auf das Mittagsmenü. Stefan und ich fachsimpeln über die beste Zeit um Essen zu gehen. Ich denke, jetzt dürfte in der Küche nicht so viel los sein, unser Burger und Pommes also besondere Aufmerksamkeit des Kochs genießen. Der Gastroprofi Stefan ernüchtert mich mit seinen Ausführungen wie es in Burger-Küchen zugeht. Bestellungen über den Tag nerven eher das Küchenpersonal, da sie bereits alles für den Abend schnippeln und vorbereiten wollen. Daher gäbe es das beste Essen, wenn die Küche abends auf Hochtouren läuft und jeder seine gekonnte Routine abspielt. Klingt plausibel.

Stefan spielt den Vorfall nach – immer noch traumatisiert vom Food-Blog-Horror

In der Vergangenheit hat Stefan eher schlechte Erfahrungen mit Bloggern gemacht. Nach einem geschäftigen Abend und mit dem Service unzufriedenen internetaffinen Gästen, brach ein regelrechter Shitstorm über ihn hinein. Seine Geschichte erinnert mich ein wenig an diese mega gelungene letzte Southparkfolge zum Thema Yelping.  Er versichert mir, dass dies sein einziges Food-Blog-Gastspiel wird. Ich fühle mich geehrt.

Wir bestellen einen Cheese-Burger, einen Gravy Roasted Burger, Pommes und viel Cola. Die Bedienung ist freundlich. Wir beginnen ein tiefgründiges Gespräch über Pommes. Was versteht Stefan unter der perfekten Fritte? Gleichmässig geschnitten und kross sollen sie sein. Er lässt sich auch zu einem überraschenden Geständnis zu Tiefkühlfritten hinreissen (schaut euch das Video an):

Endlich kommen unsere Fritten und Burger. Das Küchenpersonal scheint doch hauptsächlich am Vorbereiten für den Abend gewesen zu sein 😉

Die Portion ist ordentlich und die Pommes leuchten goldgelb. Die Optik ist schon mal spitze. Der Ketchup ist klassisch von Heinz, das erschmecken wir beide gleichzeitig.

Doch wir vermissen Mayo und bestellen diese nach. Die Bedienung bringt eine Sauce und fügt hinzu „nicht wundern wegen der Farbe. Die Mayo ist selbstgemacht.“. Wir werfen einen Blick auf den Saucentopf und erschaudern tatsächlich.

Was ist das? Die sonst weiß-creme-gelbliche Farbe der Mayonnaise wurde hier mit einem stechenden Kurkuma-Senfton vertauscht. Auch der Geschmack ist so gar nicht Mayonnaisig und ähnelt ebenfalls keiner mir bekannten Pommessauce.

Nun ja zurück zu den Pommes. Wir sind uns beide einig, dass wir stark nach salzen müssen. Stefan hebt den natürlichen Geschmack der Pommes hervor. Ich finde sie zu hart und irgendwie einfach fad. Der Burger ist auch nur so lala und so wird die anfängliche Freude über die Portion zum Fluch. Ich schaffe es kaum, Stefan verputzt seinen Teller und schmiert sich noch einmal extra viel von der gelben Mayo ins Gesicht für das Foto:

Unsere Wertung: 2 1/2 von 5 Pommes! Naja also man kann schon im Irish Pub um die Ecke Fritten essen. Aber so ein richtiges Feuerwerk der Sinne war es nicht. Höchstens diese quitschgelbe „Mayo“ – aber auch eher im negativen „mir-fällt-in-Kreuzberg-ein-Böller-auf-den-Kopf“-Sinn. Stefan hat sich dennoch als super Test Begleitung erwiesen. Wir kommen bestimmt noch einmal auf seine Expertise zurück!

The Harp

Giesebrechtstraße 15

10629 Berlin

Das „Burgers Berlin“ und die vernachlässigte Pommes

Freitag Abend 21:30 in Charlottenburg

An der Pestalozzistraße, einer Seitenstraße der Einkaufsmeile und Fußgängerzone Wilmersdorfer Straße, steht eine Traube junger Menschen vor einem Lokal mit Bierbänken, witziger Tafelspeisekarten und hippen Limos.

Um was könnte es sich anderes handeln als um einen Burgerschuppen?

In Hoffnung auf einen guten Pommesfang gesellen wir uns dazu. Atmosphärisch ist das Burgers Berlin im Industrie//Amerika- bei Westwing-eingekauft-Stil gehalten. Die Wände sind mit „lustigen Sprüchen“ in unterschiedlichen Schriftarten und kurioser Orthografie bemalt. Da ich mich ein wenig geniert habe den Spruch „Burger statt Bourgeoisie“ zu fotografieren, gibt es hier kein Bild davon.  Mit Blick auf das bruzzelnde Rindfleisch bestellen wir am Tresen.

Die Karte macht sofort klar: Pommes sind hier nur ein „Xtra“. Wir bestellen dem Cheesy Cheese und Beef & Bacon Burger und dazu Fries mit Mayo und die Chilli-Cheese-Fries (3€), die nicht auf der Karte, dafür aber auf der Tafel stehen.

Die Wartezeit von 20 Minuten (es war wohl Burger-Rush-Hour) vertreiben wir uns mit einem kühlen Augustiner. Eigentlich wäre es auch nett in so einem Laden mal zu Schultheiss oder einem Berliner Kindl gezwungen zu werden. Immer diese bayrischen Etepetete-Importe…

    

Pommes und Burger werden in kleinen, roten Plastikkörben serviert. Als Kind der 90er Jahre habe ich ein zwiespältiges Verhältnis zu Plastikerzeugnissen. Der frühere Stoff der Zukunft hat heute den Beigeschmack von fadem Konsumismus.  Also wenn ich die Wahl habe, darf es für mich doch klassisch der Porzellan oder Keramikteller sein.

Die Pommes haben einen goldgelben Ton, der könnte allerdings noch etwas dunkler sein. Die Form der Fritte verrät das Industrieerzeugnis. Diese Pommes sind definitiv nicht selbstgemacht. Der Biss ist hart, jedoch nicht knusprig. Von einem Crunch kann kaum die Rede sein. Leider ist auch der Geschmack fad und sie sind nicht ausreichend gesalzen. Erschwerend kommt noch das Preis-Leistungs-Verhältnis hinzu: Der Preis von 2€ bzw. 3€ für die Chilli-Cheese-Fries ist üppig für dieses Häufchen Pommes.

Die Mayo hat eine cremige Konsistenz und schimmert in einem schönen Cremeweiß. Doch auch sie schmeckt süßlich und konservig, leider nicht frisch. Der Ketchup schmeckt ebenfalls nach dem 10-Liter-Eimer-Klassiker aus der Metro. Hier noch ein preisliches Kuriosum: Wohingegen der Ketchup auf dem Tisch zur freien Verfügung steht, zahlt man für die Portion Mayo extra 30 Cent. Die Chilli-Cheese-Sauce ist nasty-käsig-scharf aber auch nicht frisch. Die frischen Jalapeños fallen dazwischen positiv auf.

Im Gegensatz zu den vernachlässigten Beilagenpommes konnten die Burger wirklich punkten. Die Brötchen hatten eine perfekte Konsistenz, sind beim Essen nicht zerbröselt und waren knursprig. Das Rindfleisch schien manchmal noch zartrosa durch (mhmmm) und spielte saftig mit dem frischen Salat zusammen. Die Burger zählen definitiv zu den besten Berlins.

  

Unser Fazit: Leider nur 2 von 5 möglichen Pommes. Das Burgers Berlin ist – nomen est omen- eine mehr als solide Adresse für Burger. Doch leider nicht für Pommes. Hier ist definitiv noch Luft nach oben!

Burgers
Pestalozzistrasse 25
10627 Berlin

Pommes in Paris: Bouillon Chartier

Paris ist die Stadt der Liebe, doch auch der Pommes? Das war die Leitfrage meines Ausfluges in die französische Hauptstadt. Um dieser auf den Grund zu gehen, traf ich mich mit Pommes-Experte Maximilian Foppe im 9. Arrondissement im Traditionslokal Bouillon Chartier. Das Restaurant lockt bereits seit 1896 hungrige Gäste in seine Art Déco-Halle. Die über das letzte Jahrhundert angesammelten Sticker an der Tür beweisen die anhaltende Popularität des Lokals. Neben seiner schönen Einrichtung und dem umtriebigen Bahnhofshallen-Flair ist es auch eins der preiswertesten Lokale der Stadt. Die perfekte Station für unseren Test der Pariser Pommes also. Wir kamen um kurz vor zehn, hatten Glück und wurden als letztes noch in die Warteschlange für einen Tisch gelassen. Das Publikum ist bunt gemischt: Französischen Banker sitzen hier neben besungenen Geburtstagskindern und Touristen aus aller Welt. IMG_0146IMG_0147 Maximilian glänzte in seiner Expertenrolle durch die profunde Kenntnis der Speisekarte. Während er die Weinbergschnecken als Vorspeise wählte, setzte ich mich gegen seinen Rat (seine Empfehlung war der Specksalat) durch und bestellte einen grünen Salat. Welch eine Fehlentscheidung! Die grünen Blättchen trieften vor scharfer Mayo. Ich hatte mir eher ein frisches Entree für das Pommesvergnügen gewünscht. So löffelte ich widerwillig den Mayosalat und tunkte ab und an Brot in die Knoblauchsauce der Weinbergschnecken. Die war vorzüglich. Weintechnisch empfahl Maximilian den ehrlichen Hauswein – ein Glück war der gekühlt und so trotz der zusammengepanschten Weinreben genießbar und nach dem zweiten Glas sogar recht ansprechend. Der gestresst aber herzlich wirkende Kellner kritzelte unsere Bestellung auf die Tischdecke und wuselte durch die Tischlandschaft. Als er das Steak Tartare mit Pommes brachte, fehlte natürlich die Mayo (die war wohl schon aus Versehen im Salat gelandet). Sehr zu meinem Ärger ist die Mayo-Kultur in Frankreich unterentwickelt. Wir bestellten sie daher extra und bekamen eine geschmacklose Butter-Pampe. Auch die Pommes waren leider weit entfernt von den flämischen Exemplaren. Zwar betonte Maximilian das ausgewogene Verhältnis von knuspriger Hülle und weichem Kern, doch dies konnte nicht über die gesamte geschmackliche Neutralität hinwegtrösten. Verzweifelt über den fehlenden Geschmack von Sauce und Pommes experimentierten wir ebenfalls mit einem Klecks scharfem Senf. Doch auch dies führte zu keinen empfehlenswerten Ergebnissen. Im Kontrast dazu konnte das Steak Tartare durchaus überzeugen. Die rohe Fleischigkeit mit Zwiebelkrone hielt was sie versprach.

IMG_0149 IMG_0151IMG_0152IMG_0153IMG_0154IMG_0155IMG_0156 Unser Urteil:  In Anbetracht der Butter-Mayo und fehlenden Würze der Pommes vergeben wir leider nur 2 von 5 Pommes. Das Chartier empfehlen wir zwar nicht für Pommes, aber grundsätzlich lohnt sich ein Besuch. IMG_0157 IMG_0150 Bouillon Chartier  7 rue du Faubourg Montmartre | 75009 Paris Offen jeden Tag von 11:30-22:00 Es gibt keine Reservierungsmöglichkeit

Reise zur Wiege der Pommes Teil II

Nach meinem Liège Debakel nahm ich mir fest vor in Maastricht mein Pommesglück zu versuchen. Maastricht liegt in Limburg, dem südlichen Teil der Niederlande, zwischen Deutschland und Belgien.  Diese Region ist nicht nur bekannt als Keimzelle des Populisten Geerd Wilders, sondern auch als  international geschätzte Frittenhochburg. Mancheiner behauptet Kanye West sei wegen der Tefaf (einer Millionärskunstmesse) in die beschauliche Stadt gekommen, in Expertenkreisen ist jedoch klar: Es war die Pommes, die ihn anzog!

Wo gibt es die besten Pommes in Maastricht? Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Zu den besten zählt aber in jedem Falle Reitz am Markt. Direkt neben der McDonalds Filiale gelegen, ziehen sich oft weite Kundenschlangen um die Pommesausgabe. Auch ich konnte nach meinen Verpflichtungen noch fix Pommes to Go bestellen. Ein gegelter Niederänder hinter dem Tresen empfahl mir erst „Frites speciaal“ um mich dann nach einem Date für morgen zu fragen. Ich wägte ab: Intime Einsichten ins Pommesbusiness wären sich wertvoll,  aber diese gegelten Haare…

Ein kurzer Exkurs zur männlichen Haarkultur der Niederlande: Ihre Liebe zur Frittierkultur tragen die Holländer auch gerne stolz in ihren Haaren zur Schau. So munkelt man der glänzende, fest betonierte Haarhelm käme nicht durch das Zutun von Styling Produkten, sondern durch einen beherzten Kopfsprung in die hauseigene Fritteuse zu Stande.

Ich lehnte höflich ab.

Nun zu den Pommes: Für 2,50€ erwarb ich eine kleine Tüte Pommes, die doch recht groß war. „Frites speciaal“ ist der Königsweg unter den Pommesvariationen: Ketchup, Mayo gekrönt von einer ordentlichen Portion rohen Zwiebeln. Yummi! Knusprige Pommes mit ein wenig Curry/Paprikagewürz mit viel Soße und frischem Gemüse vereint Was kann es Schöneres geben? Einfach nur ein snacking Traum.  Ich sprintete mit meinen Pommes zum Bahnhof und passierte so noch ein letzes mal die Maas. Nun schien das warme Licht des Sonnenuntergangs auf Pommes und Maas – Die Wiege der Pommes!

Unser Urteil: 3,5 von 5 Pommes und sehr nah an einer 4.

Friture Reitz

Markt 756211 CL Maastricht, Niederlande

Jeden Tag geöffnet von 11:00-19:00

(Donnerstags bis 21:15)

+31 43 321 5706

Pommesjenuss im Goldenen Westen

Wir starten heute unser Pommesuniversum mit einem Ausflug an den Wittenbergplatz, neben das Kadewe, in den goldenen Westen.

Unser Ziel: Die goldgelb frittierten Erdäpfel der Qualitäts-Bio-Bude Witty’s.

IMG_1169

Witty's Saucenvielfalt

IMG_1107

Glückliches Nachsalzen

Knoblauch-Dill-Mayo mit Kleks scharfem Asiazeugs

IMG_1110

IMG_1149

Unter Touristen wie Ortsansässigen gleichermaßen beliebt, befindet sich stets eine kleine Traube Menschen vor der Bude. Im Wind spielten die Servietten, hefteten sich an Seniorensohlen und wurden davon getragen. Auch uns spielte das graue, windige Regenwetter in die Karten, so mussten wir nicht lange anstehen.

Der Laden führt eine große Auswahl an Bio Limonaden, die mir alle zu kalt für das Wetter waren. Ein Glühwein wäre wohl das Richtige gewesen. Besonders erwähnenswerte ist die Saucenvielfalt der Bude. Wir überzeugten uns von der frischen Knoblauch-Dill-Majo („Natürlich nur empfehlenswert wenn man nicht mehr knutschen will.“ – Ein Evergreen-Spruch aller Döner- und Imbissbudenverkäufer…) und der regulären frischen Majo.

Die bio Pommes plus Sauce kosteten jeweils 3,50€ also Premiumsegment. Was kann man gegenüber vom Kadewe anderes erwarten? Die Pommes sahen sehr gut aus und geschmacklich waren sie auch eine Freude. Ein bisschen knuspriger hätten sie noch sein können und salziger. Das nahm ich dann selbst in die Hand.

Abzug gab es ebenfalls für die skurrilen Illustrationen auf der Budenverkleidung. Verzerrte Fratzen, aber das ist vielleicht Geschmackssache.

Unser Urteil: 

3 1/2 von 5 Pommes

IMG_1133

Witty’s

Wittenbergplatz (Ecke Ansbacher Straße, gegenüber dem KaDeWe)
Montag bis Samstag von 11:00 bis 24:00 Uhr Sonn- und Feiertags von 12:00 bis 24:00 Uhr

http://wittys-berlin.de/