Gentri-Schnipo-Stammtisch im Beuster

Zugegeben, unser Schnipo-Special im Beuster ist schon länger her. Die Verzögerung hat folgende Gründe:

  1. die Lichtverhältnisse sind in dem Laden so schrecklich, dass jedes Foto nach Sonnenuntergang eine Zumutung ist (meine Instagram-Recherche bewies das).Deshalb haben wir nun improvisiert mit der Darstellung des Testerlebnisses…
  2. die Fritten waren einfach nicht so geil.

Der Beuster (oder auch die Beuster Bar) wurde seit Eröffnung als DER neue gepflegte Ort für Essen, Treffen und überkandidelte Drinks in Neukölln, genauer Weserstraße gehandelt („The place to Be(uster) in Berlin„).

Auch die Kunde von den guten Pommes wurde weit über die Grenze des Kottbusser Tors in die Reststadt getragen. Per Abstimmung auf unsere Seite wurde es zur Schnipo-Special-Stammtisch-Location gekürt. Und so versammelte sich die Pommescrowd zum gesetzten Dîner an einer langen Tafel. Die Mehrzahl unserer Tester ist (wie ich) das erste Mal hier. Von zirka 15 Gästen, nehmen neun als aktive Pommestester an unserer Verköstigung teil. Die Nachzügler saßen an einer kleinen Tischecke bei sich gegenseitig auf dem Schoß. Der Laden brechend voll. Die Mitarbeiter etwas ratlos. 

11697099_10206478379941534_584099456_n.gif

So ungefähr sah es an unserer Tafel aus

Um uns herum ist Trubel. Ich habe das Gefühl der Laden ist besonders beliebt für „Mädelsabende“ von coolen Girls, die es sich in Neukölln jetzt auch mal gut gehen lassen. Toll, jetzt muss man für teures Essen und Heititei-Drinks nicht mal mehr nach Mitte fahren.

In meiner schwarzen Lederleggings, geschmückt mit einem opulenten Fellkragen und Dackelwelpen, hielten mich einige der Rennrad-Damen für einen Teil ihrer nicht assimilierten Peergroup, vor der sie vor zwei Jahren aus Städten wie Düsseldorf oder München geflohen sind. Dieser lächerliche Trugschluss manifestierte sich in tödlichen Blicken. Ich ignorierte dies in der Gewissheit, dass es sich hier um nasenberingte Kidz in prekären Arbeitsverhältnissen mit gutem Draht zu Mami und Papi, welche die kostspielige Lifestyle-Zeche noch weit in die 30er zahlen, handelt und ihre spießige Piefigkeit in ihrem Erbgut bestimmt seit drei Generationen Kirche, Küche, Eigenheim tief verwurzelt ist (aka #richkidsofneukoelln).

Die Fritte & die Sauce

Wir bestellen kollektiv Schnipo und sind überrascht, dass alle Teller ziemlich zeitgleich kommen. Nun mal inhaltlich zur Fritte: Der Geschmack, also Frische, Salzgrad und Intensität, wurden eher mittelmässig bewertet: 2,78 Fritten von 5 möglichen. Es handelte sich um dünne Fritten französischer Art aus frischer Kartoffel. Ich probierte etwas herum auf den Tellern meiner Mittester und muss sagen, dass die Qualität sehr schwankte. Von dem perfekten Crunch über wabbelige Pommes bis hin zu verkohlten Ecken war alles dabei. Anlass zum Tratsch gab auch die Form immer wieder. Bei jedem Tester versteckten sich unter einem Pommeshaufen zwei halbe frittierte Kartoffeln (wohl die Endstücke). Gleichzeitig hatte man auch oft so krümmelige Mini-Fritten auf dem Teller.

 

Die förmliche Frittenvielfalt. 

Insgesamt machte das einen unausgewogenen Eindruck. Deshalb schnitt wohl das Aussehen mit 2,78 Punkten auch nur im Mittelfeld ab. Der Crunch wurde mit 3,0 Pommes etwas höher bewertet. Die Knoblauch-Mayo war zwar sehr lecker, aber die Portion hätte noch ein wenig größer sein können.  Auch wurde grundsätzlich eine größere Saucenauswahl um die Pommes herum vermisst.

Traurige Mayoflasche als Symbol für kleine Saucenauswahl. 

 Das Schnitzel

Das Schnitzel konnte eine 3,0 auf der Bewertungsskala erreichen. Es war hoffentlich Kalb, dünn und RIESIG. Kaum ein Tester am Tisch hat sowohl Pommes als auch den riesen Fladen Schnitzel ganz geschafft. Kritik musste das Schnitzel einstecken, weil es für manche Tester zu trocken war und die Panade zu dominant.

Der Laden & das Personal

Die Bewertung des Ambientes sorgte für Zwiespalt im Testerstab. Manche erwähnten sie positiv : „Tolle Kerzen“, „Schönes Lokal“, „Atmo ist ein Pluspunkt“. Andere sahen klare Minuspunkte: „schlechte Lichtsituation“, „zu fancy Hipster überladen“. Oder „Es ist kein Zusatztisch möglich, die Teller sind nicht vorgewärmt und die Musik zu peppig für Restaurant.“Zu peppig – vernichtend- hehe ;).

12986669_10206478465423671_1357349202_o

Meine künstlerische Verarbeitung des Beusters: Zu dunkel für Fotos und grüne Fliesen. 

 

Gemütlich isses!

anonymer Pommestester

 

 

 

 

 

Die Bedienung war höflich und bemüht. Man hatte nicht wirklich den Eindruck, dass dort alles unter Kontrolle ist, aber es war ok. Für Kompetenz, Charme und Schnelligkeit erhielten sie eine Bewertung von 3,11.

Die Kellnerin ist ne süße Maus!

anonymer Pommestester

Der vermutlich sensibelste Teil des Tests war das Preis-Leistungs-Verhältnis. 
Dies wurde am schlechtesten bewertet mit 2,54 Pommes. Auch wenn wir einen lustigen Abend hatten, waren wir uns doch alle einig, mit dem nächsten Stammtisch wieder in eine Bude zu gehen. In Anbetracht des Preises waren die Fritten nicht der Oberkracher und das wahre vereinigende Potenzial einer Portion Pommes kann sich doch nur an einer charmanten Imbissbude voll entfalten.

Wenn Edeka gut und günstig ist, dann ist Beuster schlecht und teuer!

anonymer Pommestester

Fazit

Wer seine Eltern aus Westdeutschland zu Besuch hat und ihnen mal zeigen will, dass Berlin Neukölln „echt nicht mehr nur Rütli-Schule ist“, der kann auf ihre Kosten bestimmt einen netten Abend im Beuster haben. Pommesmässig hat das leider keine neuen Standards gesetzt. Die Gesamtbewertung liegt bei 2,78 Pommes von möglichen 5. Wer weiß, vielleicht hatten sie auch nur einen schlechten Tag. Schreibt uns doch wenn ihr ganz andere Erfahrungen gemacht habt!


Beuster Bar

Weserstraße 32

12045 Berlin

Wir danken dem Beuster, allen Pommestestern und Annabel für den kreativen Einsatz und bereiten nun die Frühlingsedition des Stammtischs vor. Dann wieder ganz klassisch wie Horst Schimanski Fritten genießen würde, mit einem fuseligen Bier und ehrlichen Leuten an einem kleinen Imbissbüdchen.

 

Bitcoins und Paprika Pommes im Room 77

An einem sonnigen Maiwochenende kann man sich wahrlich nichts Schlimmeres vorstellen, als inmitten Kreuzköllns, der Reuterstraße nämlich, einen ruhigen Patz in einem Café zu ergattern – Kinderwägen und Nachbarn, die innig miteinander auf dem Bürgersteig plauschen, so den Weg versperren und mit ihren selbstausgerichteten Blasmusikkonzerten (Ja, das sahen wir wirklich!) ihre dörflich-spießige Idylle mit Filzpantoffeln an den Füßen in Kreuzberg leben.

Ih, Zottelkissen!

Ih, Zottelkissen!

Welch‘ Glück, da kommt uns der Rebell dieses Paradieses, das amerikanische Restaurant Room 77 (Untertitel: Restaurant at the end of capitalism: warm beer, cold women and fast food made slow)  mit anmutendem Raucherbereich innen und außen und der wirklich großartigen Bezahlungsoption Bitcoins doch gerade recht!

Nachdem unnötiges und hinderliches Dekor (ein verfilztes Zottelkissen) entfernt wurde, folgt ein Blick auf die Speisekarte:

Es offenbart sich zunächst eine große Bier- und Softdrinkauswahl.

Ein weiterer Pluspunkt: Die Saucenauswahl: Mit hausgemachter Knoblauch Mayo, Sour Cream, Ketchup ( wir ließen ihn auf der Zunge zergehen und sagten beide im Chor „Heinz!“) und Salsa als Auswahl kann man nichts falsch machen. Uns ist klar: Der Stellenwert der Pommes wird durch die Saucen unterstrichen.

IMG_3974

„Tiefsinnige“ Systemkritik an der Wand

Auch neben den (oft auch gelobten) Burgern des Hauses, drängen sich besonders die hausgemachten Potato Wedges des Room 77 in den Vordergrund der nicht geringen Essensauswahl. Schön, dass ein Restaurant die sonst oft als Beilage abgetane Kartoffel noch schätzt. Unschön hingegen, dass es nur Potato Wedges (obwohl sie wie Pommes aussehen) gibt und keine normalen Pommes Frites.

Mehr Pommesvielfalt wäre wünschenswert.

IMG_3942

Zwei Berge „Wedges“


Der Burger - Fantastico!

Der Burger – Fantastico!

Nun zur nahen Verwandten der Pommes an sich: Die Optik lässt schnell erkennen, dass diese Wedges in der Tat selbstgemacht sind – variantenreich in ihrer Form, schmücken sie den wirklich großen Teller. Die Kartoffel kommt hier mit Schale, was uns auch gefällt. Leider sticht bereits auf den ersten Blick der überaus großzügige Umgang mit dem Paprikagewürz ins Auge. Orange bis feuerrot- nicht goldgelb leuchtet es.

IMG_3945

IMG_3956

IMG_3943

Zum Geschmack sei zu sagen, dass die Kartoffel authentisch, kartoffelig daherkommt, im Geschmack wirklich nicht falsch, im Crunch allerdings nur mittelmäßig. Allerdings mag dieser bei einem Wedge auch schwerer zu erreichen sein. Der Salzgrad ist vollkommen in Ordnung.

Nach dem Teller ist uns ein wenig schlecht – vielleicht lag es an der signalfarbenen Ton und der Überwürzung der Wedges.

IMG_3966IMG_3963

Pommes oder Wedge? Das ist hier die Frage!

Unser Urteil: Alles in allem sind wir zufrieden und geben den Wedges des Room 77 2 1/2 Pommes von 5.
(Die Burger waren, wie eben oft von anderen beschworen, sehr gut.)

IMG_3977

Room 77

Graefestraße 77

10967 Berlin

030 31102260