Auf eine isländische Fritte in Tommis Burger Joint

Auf der Suche nach den besten Fritten der Hauptstadt hat es uns an einem nasskalten Februarsonntag nach BerlinMitte verschlagen.

Genauer in den Teil zwischen Rosenthaler Platz, Nordbahnhof und Hauptbahnhof auf die Invalidenstraße. Irgendwie ist das schon seit 10 Jahren eine komische Ecke: früher leer und irgendwie verschlafen, wehte dort der traurige Wind der Grenze durch die Gassen und sie war zumindest gefühlt mehrheitlich  besiedelt durch Ostrentner, die sich von ihrer kleinen Rente fleischige Schlemmerwaren im Angebot des Metzgers der Ackerhalle kauften. Dann kamen etliche Baustellen und die Ecke Berlins war kaum mehr zu erreichen.

  

Es gab allerdings auch keinen Grund dazu. Nun stehen dort einige Luxusbüros, die nach 18.00 Uhr die Gegend wieder leer stehen lassen. In den neuen Urban Loft Living Eigentumswohnungen wohnen Neureiche, die ihre Kinder auf multilinguale Privatschulen schicken und in hippen Restaurants essen. Dort vermischen sie sich mit den alteingessesenen Berlin-Mitte-Gammlern, die mal kamen um sich  selbst zu verwirklichen, nach Jahrzehnten auf mehr oder minder große Erfolge zurückblicken können und ihren Lebensstil vor Ort durch alte Mietverträge und ein geschäftige Airbnbverwaltung derer erhalten. Ihre Mieter frequentieren ebenso die hippen Restaurants. Und so gesellten wir uns zu dieser Mischung dazu um, jaja schon gut, von der Hater- Sozialstudie abzurücken und die Fritten in Tommis Burger Joint auf Herz und Nieren zu testen.

Es handelt sich um eine Filiale einer isländischen Burger-Kette mit einem bärtigen Gründer. Als Testteam habe ich Diana, ihrerseits politischer Pommes Profi und Mitte Jünger J. (Er wünscht nicht namentlich erwähnt zu werden) gewinnen können. Beide sind vom Samstag noch etwas angeschlagen, aber dafür umso hungriger. Wie legen also los mit einer Bestellung, die die halbe Speisekarte umfasst. Burger, Pommes, extra Béarnaise (wow) und extra Chipotle Sauce.  
Die Getränkeauswahl ist ok, ich genehmige mir ein Bier zum späten Nachmittag, die anderen beiden trinken Cola und einen mega mächtigen Milkshake (Alter Schwede – ein ausgewachsenes Dessert. Da hatte sich J. etwas überschätzt. Die Hälfte blieb zurück).

Wir setzten uns an einen Tisch am Fenster und liessen unseren Blick schweifen. Dunkelgrau gestrichene Wände und Decken, alte Fliesen und Holzvertäfelung treffen auf einen leicht gammeligen Studentenlook. Angepinnte Poster mit Fettflecken, Lichterketten und Sticker erinnern an die erste WG-Küche.
  
Und wir stellen begeistert fest: Ein Trivial Pursuit Spiel gibts hier auch. Ernüchterung setzt ein als wir sehen, dass das ne englische Ausgabe ist. Nee, das ist uns jetzt doch zu anstrengend, obwohl wir drei eigentlich keine Gelegenheit auslassen um Recht zu haben und in Spielen zu gewinnen.

Wir werden gerufen und holen unser Essen. Ich stelle mäkelnd fest:“Es gibt hier aber nur Ketchup auf den Tischen und die Mayo ist hier so unprofessionell im Korb gelandet.“
J. gesteht „Das mit der Mayo war ich. Die Mitarbeiter haben mich auch abschätzig abgeschaut. Da hinten ist so eine Saucen-Selbstbedienungsbar.“

   

Meine Augen werden groß, ich gebe die Aufsicht über den Dackel ab und eile zur Saucenstation. Dieser Überfluss – ich bin begeistert und unentschlossen zugleich. Heinz, Knorr, Kühne, Asiasauce, Essiggurken,  Röstzwiebeln.

 Was brauche ich denn für den perfekte Pommesgenuss?

Während ich mir diese riesen Auswahl so betrachtete, dachte ich „eigentlich nur sine gute Mayo und ne gelungene Béarnaise“. Unverricheter Dinge ging ich zurück an den Tisch und verputze meine Fritten mit eben diesen. Die Mayo war allerdings durchschnittlich und in der Béarnaise fehlte irgendwas. Auch die Chipotle Sauce war nicht so, dass ich jetzt sagen würde „mega geil“.


Bei den Pommes handelt es sich nach der Form zu urteilen um dünne Tiefkühlfritten. Die Farbe war gelb knusprig, der Crunch leider ungleich verteilt. Zwar gab es einige Fritten mit Bestnoten jedoch waren andere wabbelig. J. merkte sofort nach dem ersten Bissen an, dass sie nicht salzig genug seien und griff zum Salzstreuer. Ich fand den Salzgrad ok, aber insgesamt waren wir uns einig, dass es sich bei Tommis Fritten um eine Wertung im Mittelfeld handelt.


Daher erhält Tommis Burger Joint 3 von 5 Fritten als Wertung. Geile Aktion mit der Saucenbar. Die Burger in Rosinenbrötchen-Bun waren auch lecker. Gemütliche Atmosphäre, aber die Pommes sind eben nur so lala.
Tommi’s Burger Joint  
Invalidenstr.160

10115 Berlin

Offen von 12:00 bis 22:00

Philip im Pommesglück

Mittagszeit – das Ende der Sommerpause – das Ende einer Zeit vollkommen bewertungsloser Hingabe zur frittierten Kartoffel.
Nun jedoch von Oben die Anweisung – ‚get back in the game, content digga, wir brauchen content!‘

Mir war klar – die Frittenbude am Eck würde es diesmal nicht tun. Bis hierhin war mir noch nicht klar, dass ich auf einen kartoffeligen Hochgenuss treffen sollte. Ich ließ den Unikram ruhen und machte mich auf zum Hans im Glück in der Friedrichstrasse. Ja, richtig, Münch’ner Burgerkette – die Skepsis groß, erfahren doch die Pommes in solch Läden meist nicht so viel luv wie der fleischige Gegenpart.
Ich trete ein. Birkenstämme und schmale Bänke, gesprächiges Treiben, Szenemitte trifft auf Businessmitte.

Da ist das Ding - Mittagslunch

Fairer Deal – Mittagslunch im Hans im Glück

Sogleich am Platz, werden wir vom Kellner angewiesen, das Lunch Menu zu nehmen – „it’s just better“. Burger, Pommes, Getränk und Espresso zur Verdauung, zu einem fairen Preis – ich bin angetan.
Nach guten 15 Minuten (bei vollem Haus) kommen die Burger. Die Schale Pommes hat eine gute Größe, die Pommes strahlen mich goldgelb an – could this be it?
Lecker Pommes

Der Burger macht keine sonderlich gute Figur – ok das Ding. Aber die Pommes…
Ich beiße rein. Kross außen, innen mehlig, und mit einem wahnsinnigen Kartoffelaroma. Der Salzungsgrad ist zart, eine Komplementierung zur Kartoffel – so wie es sein sollte. Es stimmt einfach alles – wow, was für eine Fritte.
Zweite, dritte, vierte. Ich greife zur Hausmayo, und in meinem Mund spielt sich ein kartoffeliges Geschmacksinferno ab. Ich entleere die Schale ohne dem Burger groß Beachtung zu schenken. Meine Pommessucht befriedigt, widme ich mich dem Burger – ok, aber keine Überraschung.
Nun da ich diesen Text tippe, ist alles was mir bleibt, die Erinnerung an den ersten Bissen in den Kartoffelstab.
Vielleicht war meine Schale nicht wie jede andere, vielleicht der Sommer zu lang, um den harten Pommesluvbewertungsmaßstab aufrecht zu erhalten.
Fest steht, ich werde wiederkommen, um mich zu vergewissern, dass dies kein Zufall war.
Bis dahin gibt es von mir dafür 4 von 5 zu diesem Zeitpunkt bereits verputzte Fritten und das Gütesiegel – Philip im Pommesglück im Hans in Glück.

Pommesglück im Hans im Glück

Pommesglück im Hans im Glück

Hans im Glück
Mo – So: 11:00 – Ende offen
Friedrichstraße 101
10117 Berlin