Eine Liebe geschmiedet im heißesten Frittenfett

Unser Frittendichter John Osinski ist zurück! Inspiriert von Martin, der auf Tinder seine große Liebe in einer Pommesverkäuferin sucht, hat John diese rührende Fiktion verfasst:

Er konnte sie schon von weitem schnuppern, und als sie ihren Zweckpony aus der Stirn strich, war es um ihn geschehen. Das war sie also: Sylvie ihr Name, wie er später herausfand, Nachname egal, da sie bald seinen tragen würde, wie sie später herausfand.

Obenrum ganz Frau, wulstige Lippen ganz furchig für die Mayoverköstigung, Brüste wie plüschige Kissen, auf denen sie die tubenförmigen Arme nach zu heftigem Schwenken der Salzschüssel ausruhen konnte, und kräftige, dralle Beine, wie ein paar Spieße Premium-Kebap direkt aus der Folie.

Ihre Liebe war eine Heiße, geschmiedet im heißesten Frittenfett, und als er den noch knisternden Zwiebelring ihrem zitternden Finger überzog, besiegelten sie eine Liebe, die auf ihren tiefsten Gefühlen wurzelte, so tief wie die Summe aller Kartoffeln, die sie je der Erde entnommen und zu goldenen Edelfritten gekürt hatten.

Ein Traum! Danke John!

Im Grunewald ist Pommes Auktion

Zugegeben ein ziemlich hanebüchener Griff der Überschrift nach dem Gassenhauer Im Grunewald ist Holzauktion Der Leser möge Gnade walten lassen. Wir hatten eine lange Pommes-Berichterstattungs-Abstinenz und müssen uns wohl erst einmal wieder in den frittig-fettigen Jargon reinfinden.

Ich hatte jüngst einen schweren Anfall von Prokrastination (die Klausuren nahen und andere Deadlines sitzen mir auch im Nacken) und so entschied ich mich schlechten Gewissens für einen Tagesausflug zum Grunewaldsee. Den Dackel unter den Arm geklemmt, stieg ich in den Bus und fuhr vorbei an schönen Stadtvillen und teuren 1960er Jahre Bunkern zum Roseneck. Diesem verschlafenen Seniorenidyll mit hervorragendem Tortenangebot kann ich einiges abgewinnen. Früher gab es dort direkt am Platz auch so eine Luxus-Bude, die Currywurst, Scampi und Schampus vereinen wollte. Das konnte sich wohl selbst im goldensten Westen nicht durchsetzen. So blieben die Luxus-Preise der Bude, aber die Pommes können mich bis heute nicht überzeugen.

Viel besser ist es direkt eine Bude am Grunewaldsee aufzusuchen. In meinen Kindertagen gab es immer urige Buden direkt am Hundestrand, die für 50 Pfennige Tee und Kaffee, für eine Mark runzelige Bratwurst anboten und stets schlecht gelaunt waren. Ob der Euro oder der Wandel zur Service Mentalität die Ursache ihres Verschwindens waren, lässt sich heute wohl nicht mehr zurückverfolgen.

Processed with VSCOcam with 4 preset

Die gepflegte Pommeshütte

Deshalb war ich natürlich misstrauisch als ich das gepflegte Holzhäuschen mit Pommesangebot vor dem Jagdhaus Paulsborn erspähte. Das gute alte Verschlafene sucht man in Berlin zunehmend vergebens.

Neben der Pommeshütte steht auch noch eine weitere Hütte, die Delikatess-Hundefutter verscherbelt. Als Berliner „kricht man da natürlich nen Föhn“ und fragt sich, ob das nun endgültig München ist. Aber kein Hund trug MCM oder Moncler.

Ein trüber Januartag – zum Glück gibt es Pommes!

Genug des Hates – das Jagdhaus ist wirklich ein schönes Restaurant und auch der Hof ist gepflegter als in den guten alten Zeiten.

Ich bestellte einmal Pommes mit Bratwurst, während mein Dackel Frieda damit beschäftigt war drei Terrier gleichzeitig zu belästigen. Im Rückblick (auch in Anbetracht der Preistafeln) kann ich mir nicht erklären, weshalb ich für eine Pommes, eine Bratwurst und einen Kaffee zusammen nur fünf Euro gezahlt habe. Es war jedenfalls ein Schnäppchen und das Service Personal war nett.

Sehr positiv fiel mir auch auf, dass Ketchup und Mayo zur freien Verfügung angeboten werden. Diese Eine-Sauce-kostet 50-Cent-Politik nervt mich ohnehin. Ich habe einfach eine Schwäche für Mayo und deckte mich dementsprechend großzügig ein.

Welch hervorragendes Pommesgelb!

Die Pommes machten schon rein äußerlich viel her. Ein perfektes Frittengelb, ein guter Salzgrad und eine gleichmäßige Form. Der Kenner weiß dementsprechend sofort: es handelt sich um Industriefritten. Das muss allerdings nichts schlechtes sein. Eine gute, knackige Industriefritte kann 1000 mal besser sein, als eine wabbelige Ökofritte. Und so war es dann auch. Die Pommes konnten geschmacklich überzeugen. Der kartoffelige Geschmack mischte sich mit frischem Fett und einer knusprig-crunchigen Konsistenz.

Der Ketchup schmeckte klassisch nach Heinz. Bei der Mayo handelte es sich um eine Mischung aus der bewährten Schwimmbad-Mayonnaise und McDonalds-Mayo. Ein Mix, der mir persönlich sehr gut mundet.

Mayo – doppelt hält besser!

Hier muss ich noch ein paar Worte zu der Bratwurst verlieren. Die war wirklich gut gewürzt. Ein feiner Kümmelgeschmack durchzog die knusprige Wurst. Das war der perfekte Begleiter zur Portion Pommes!

Auch die Wurstqualität überzeugt- hier der Kümmel in Nahaufnahme

 

Salzige Pommes – ein Traum

Dünne Beine zum Beweis, dass ich trotz der Pommesliebe nicht dick bin

Unser Urteil: 3 1/2 von 5 Fritten. Ich empfehle die Bude. Selbst als nörgeliger Berliner kann ich mich diesen Pommes nicht entziehen. Was nun noch fehlt sind nasty Extrasaucen (die auch einen extra Preisaufschlag rechtfertigen) und noch frische Pommes als Zusatzangebot.

Unser Urteil: Geile Fritten

 

Frittin‘ awesome – Curry 36 am Mehringdamm

Ich habe mich gesträubt. Ich habe mich lange geweigert. Curry 36 zu testen war wirklich nicht meine Idee. So ein Lonley-Planet-Stand, wo hunderte von einsamen Touristen ihre Pommes bestellen? Ein Stand, bei dem man Pullover mit „I love Curry 36“-Aufdruck kaufen kann? Nein, danke.

_DSC1312

Im Ernst? Pommes an einem der behaupteten Must-Eat-Spots von Berlin? Ich weiß nicht so recht.

Daneben auch noch die lange Schlange vor Mustafas Döner. Das ruft bei mir doppeltes Unverständnis hervor. Erstens stehe ich weder für Döner noch für Pommes an und schon gar nicht – zweitens – für das behauptete Must-Eat eines mittelklassigen Reiseführers. Nee, is ja lieb gemeint und so, aber, ich esse lieber Pommes Schranke in abgeranztem Buden-Ambiente!

Schließlich landen wir doch dort, weil wir mir einen Pommes-Moustache verpassen wollten und der Mehringdamm den verabredeten Kompromiss zwischen unseren Anfahrtswegen in Berlin darstellt.

_DSC1309

Na gut, einen Versuch ist es wert.

Na gut, ich bestelle mir wie immer Pommes rot-weiß. Alternativ hätte es auch noch Salatmayo gegeben. Für Pommessaucen einerseits ein überschaubares Angebot. Andererseits ja auch mal schön, nur mit schlichten Menükarten konfrontiert zu werden, auch vor dem Hintergrund, dass bei Curry 36 Durchgangsverkehr herrscht. Der Laden ist direkt am U-Bahnhof Mehringdamm gelegen und hier isst, wer vorbei kommt. Einladend oder schön ist es hier nicht, vor den wenigen  Edelstahl-Stehtischen schieben sich Touristenmassen entlang. Auf dem Mehringdamm rauscht der Verkehr vorbei. Die Friteusen-Hitze staut sich unter der roten Markise von Curry 36. Das Pommesessen muss hier schnell gehen, viele Saucen unerwünscht.

_DSC1326

Ein hübsches Schalenelement und Pommes-Pieker an der Seite. Mein Lächeln verrät: Das gibt Pluspunkte!

Curry 36 gibt es zwei Mal in Berlin. Einmal am Mehringdamm, einmal am Bahnhof Zoo. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 40 Mitarbeiter, die die Läden jeden Tag zwischen neun und fünf Uhr morgen offen halten. Hier geht alles „zackizacki“, wie die Verkäuferin mir zuruft. Mehr sagt sie auch nicht. Sie arbeiten im Akkord, jeder Handgriff sitzt. Fritten am laufenden Meter.

Die Pommes werden mir über den Tresen gereicht und dann das: Pommes wie sie sein sollen! Klassisch im Pappschälchen serviert, Pommes-Pieker an den Rand gesteckt. Die kleine Portion für einen Euro, dreißig Cent. Wer will da meckern?

_DSC1330

Die Pommes an sich: Doppelt frittiert, nicht zu viel Paprikasalz. Der Crunch könnte ausgeprägter sein, aber das ist Geschmackssache. Kross sind sie in jedem Fall. Der Ketchup ist nach eigenem Rezept und schmeckt erfrischend, nicht zu süß. Die Mayonnaise matscht nicht in die Pommes. Zugegeben: Wirklich lecker. Meine kritischen Co-Tester Nils und Felicia (hinter der Kamera) waren derselben Ansicht.

_DSC1342

Kritiker-Blicke vor der ersten Fritte

Mit jeder weiteren Fritte, die ich verspeise, muss ich sukzessive meine Vorurteile hinterfragen. Vielleicht ist solche Fließbandarbeit dem Geschmack im Fall von Fastfood zuträglich, denke ich und beiße in die nächste Pommes. Vielleicht bekommt Curry 36 einfach auch soviel Feedback, dass sie die Rezeptur und Herstellung immer weiter optimieren konnten. Auf jeden Fall sind das fünf von fünf Fritten im Test.  Aber, oh je, schon alle aufgegessen. Denkt Euch also einfach fünf:

_DSC1380

Pommes selbst gemacht – Teil 1

Noch drei Monate bis zu meinem Umzug nach Brügge in Belgien: Um mich auf meine Auslandskorrespondenz vorzubereiten ist klar: Wenn ich belgische (!) Pommes qualifiziert bewerten können will, muss ich mir ein Maß aneignen. Einen Fritten-Standpunkt gewissermaßen, von dem aus ich Vergleiche in Sachen Pommes anstellen kann. Also zurück zur Basis: Erstmal selber Pommes machen. Bevor ich über andere herziehen und in Fritten-Flöckchen zerreißen oder die Fritte des Jahres ausrufen kann, muss ich nachvollziehen, wie viel Mühe in einer Pommes steckt.

IMG_0484

Die Probleme fangen sofort an. Um Himmels Willen, welche Sorte Kartoffeln brauche ich denn, um Pommes herzustellen? Mehlig? Festkochend? Bio oder lieber nicht? Man sollte meinen, es müsste mit jeder Sorte gehen. Auf dem Teppich bleiben, denke ich mir, Pommes sind jetzt auch nicht Sushi. Doch ich habe Zweifel. Als Pommes-Gourmet soll nicht irgendeine Kartoffel bei mir unter’s Messer, sondern eben eine gute. Oder sogar die perfekte.

DSCF5984

Ich brauche Expertise. Also ab auf den Markt am Maybach-Ufer, wo jeden Dienstag und Freitag Sybille und Michael Schmidt Kartoffeln verkaufen. Nur Kartoffeln. In einem flüchtigen Gedanken stelle ich mir vor, die perfekte Pommes-Kartoffel zu finden, alles hinzuschmeißen und eine neue DeLuxe-Fritten-Bude aufzumachen. Ganz nach dem Geschmack verhipsterter Pommes-Liebhaber. Aber, nun ja, der Ehrlichkeit halber muss ich gestehen: Ich habe in meinem Leben noch keine einzige Fritte selber produziert.

DSCF5953

Ich tippe mal, dass ich festkochende Kartoffeln brauche, um gute Pommes herzustellen. Falsch, sagt Michael Schmidt, der zusammen mit seiner Frau schon in der dritten Generation Kartoffeln verkauft. Die besten Ergebnisse habe man mit vorwiegend festkochenden Kartoffeln. „Dann werden die nämlich außen kross und bleiben innen schön fluffig.“

DSCF5984

Viele Kunden fragten nach der perfekten Pommes-Kartoffel, es gebe viele, die gern selber kochen. Doch insgesamt seien ihre Verkaufszahlen rückläufig, sagt Sybille Schmidt. Das komme nicht nur durch das ganze Fast-Food. „Früher haben die Leute einmal pro Woche gleich einen Zehnkilo-Sack Kartoffeln gekauft, für die ganze Familie. Heute verkaufen wir Kartoffeln einzeln. Die Leute wollen zwei oder drei Kartoffeln. Mehr nicht!“

Pommesluv_Shopp

Aber sie wollten sich nicht beklagen, sagen die Schmidts. Ihr Beruf mache ihnen Spaß und sie haben viele Stammkunden. Die schätzen nicht nur die große Auswahl und dass alle Sorten aus der Region kommen. „Viele kommen auch mit einem konkreten Rezept und brauchen dann Beratung, welche Kartoffeln zum Beispiel am besten zu Spargel passen“, sagt Schmidt.

DSCF5972

Oder eben, welche Sorte man für Fritten braucht. Eine hervorragende Bio-Pommes-Kartoffel sei Agria, sagt Schmidt. Aber auch Süßkartoffeln würden sich gut eignen. Ich will auf jeden Fall welche von den lila Kartoffeln haben, die sollen sich nämlich den Experten zufolge auch gut eignen. Und sogar Krebs vorbeugen, weil die lila Farbe der selbe gesunde Farbstoff sei, der auch in Roten Beeten steckt. Na ja, wegen der Gesundheit esse ich eigentlich keine Pommes, denke ich mir. Aber wenn ich mein Guilty Pleasure plötzlich gesund um-etikettieren kann, warum nicht.

DSCF5973

Die „Blaue Anneliese“ kommt also mit. Dazu ein paar Lauras, die sind von außen leicht rötlich und haben innen schon ein wunderbares pommesgelb. Eine Bilderbuch-Kartoffel in vorwiegend festkochend. Die Süßkartoffel, die ich noch mitnehme, ist dagegen geradezu hässlich. Schrumpelig, überdimensioniert, rau. Aber die Aussicht auf Süßkartoffel-Pommes überzeugt mich dann doch. Schließlich wandern auch noch vier Berber-Kartoffeln auf die Waage. Ganz schuppig sind die, irgendwie erdig. Eher so die Trucker-Pommes-Kartoffel: ganz bodenständig, sympathisch und unprätentiös. Ich bin zufrieden, Schritt eins auf dem Weg zur Pommes-Benchmark ist geschafft.

DSCF5975

Dann kommt die Hiobs-Botschaft: „Aber bloß nicht versuchen, die Pommes im Ofen zu machen“, sagt Sybille Schmidt. „Ist zwar gesünder, aber echte Pommes müssen nun mal doppelt in Fett frittiert werden.“ Verdammt. Wo kriege ich jetzt eine Friteuse her?

DSCF5998

LGBT-Fritten am Wittenbergplatz

20150529_152544

Pommes testen will gelernt sein.

Es ist Freitag, Dienstschluss – ich streife mit Pommesluv-Mitgründerin Skrollan die Urania runter, vorbei an der Landeszentrale für politische Bildung Berlin.

Der Bildungsgott ist mit uns – an diesem Tag sind alle Bücher kostenlos zur Mitnahme. Zu diesem Zeitpunkt weiß ich noch nicht, dass mein erster Beitrag für pommesluv ins Haus steht. Wir schlagen ein in Richtung Kurfürstenstraße. Skrollan schaut mich an. Ich schlage vor, man könne am Wittenbergplatz doch was essen – eine Portion Pommes bei Witty’s. Sie winkt ab:

„Nee, nee, daraus machen wir direkt n neuen Beitrag!“

und steuert auf die mit Regenbogen gezierte Pommesbude namens ‚Fritz & Co.‚ gegenüber zu.

Jetzt erklärt sich der Titel des Posts

Zehn Minuten später stehe ich, genau wie sie, vor einer Portion Pommes, meine in süß-saurer Chilisoße (er)tränkt, ihre begraben unter hausgemachter Knoblauchmayonnaise. Die Pommesfrau hat nicht gespart bei den Soßen, das fällt sofort auf. Schnell wird mir nun auch klar, dass die Currywurst, die ich mir dazu bestellt habe, nur zu einem Nebenschauplatz wird.

Die Soßenvielfalt

Ich will zum Pommesspieß greifen, da sehe ich, dass es hier nicht nur um Geschmacklichkeiten geht. Das iPhone in mehreren Abständen über die Frittenportion schwenkend, sehe ich Skrollan dabei zu, wie man Pommes richtig in Szene setzt. Auch ich greife fachmännisch zum Handy, knall den HDR Filter drauf und ab geht die Knipserei.

Drei Minuten später geht es endlich ans Eingemachte. Die Pommes kommen im natürlichen Look daher, mit Schalenelementen, wie Skrollan vermerkt. Die Portion ist nicht zu groß, nicht zu klein, gesundes Mittelmaß. Kostenpunkt: Mit Soße landet man bei 3 Euronen und 10 Cent.

Die bunten Farben der Pommesbude lenken uns nicht von unserer eigentlichen Arbeit ab.

Der Salzgrad stimmt. Das Meersalz, auch wenn man den Unterschied zum normalen Salz hier nicht schmeckt, gibt der Fritte einen angenehmen Geschmack – das gefällt. Der Crunch jedoch kommt nur bei Eckstücken der selbstgeschälten Pommes wirklich durch, und lässt ansonsten zu Wünschen übrig. „Zu wenig Unterschied zwischen Außen- und Innentextur“ bemängelt Skrollan mit kritischen Blick. Bei mir macht sich die Vermutung breit, es handelt sich bei den Kartoffeln um die Gattung „vorwiegend festkochend„.

IMG-20150529-WA0011

Sowohl Chili- als auch Knoblauchsoße sind in rauen Mengen auf dem gelben Gold vorhanden.

Die Soßen überdecken, wie eingangs erwähnt, den Großteil der Pommes. Im Verlauf und mit fortschreitendem Rückgang des Pommesbestandes auf meiner Pappe wird klar, dass die unteren Pommes der süß-sauren Chilisoße aus der Tube erlegen sind. Skrollan sieht in der hausgemachten Knoblauchsoße eher eine Remoulade mit starkem Dill-Einschlag. Ich find’s lecker und klaue weiter von ihrer Portion. Skrollan bemerkt, dass sich die LGBT-Fritten und die Pommes bei Witty’s gegenüber kaum unterscheiden. Hier wäre investigatives Nachhaken gefragt gewesen.

Ich schaue auf den ertränkten Rest meiner Frittenportion und stelle klar fest – den Soßenpunkt kann ich hier leider gar nicht geben. Auch beim Crunch gibt es Abzug. 45 Sekunden länger in der Fritteuse hätten hier schon einen Unterschied bewirkt. Der gute Salzgrad und der Verzicht auf Paprikagewürz können diesen Manko nicht mehr wirklich aufwiegen.
Das Personal ist freundlich, Portion und Preis stimmen.

Aus diesem Grunde landen die LGBT-Fritten bei 3 von 5 Pommes.

IMG-20150529-WA0004

Drei von fünf – grundsolides Mitelmaß

IMG-20150529-WA0010

Auch wenn’s nich so dolle war – pommesluver Skrollan zufrieden mit der Fritte und einem Neuzugang für die pommesluv-crew

Fritz & Co.
Wittenbergplatz
10789 Berlin (Schöneberg)
Öffnungszeiten:

Mo-Sa 11-24 Uhr, So 12-24 Uhr
Mittagszeiten: durchgehend

Gehse inne Stadt, wat macht Dich da satt? – ’Ne Pommes!

Aufmerksamen Pommesluv-Leserinnen und Lesern ist wahrscheinlich bereits das Unfassbare aufgefallen:

Es gibt einen blinden Pommesfleck auf der Landkarte Europas.

Dieser befindet sich in einer der Hauptstädte der Pommeskultur, nämlich im Ruhrpott.

Ja, das Ruhrgebiet hat es nicht leicht. Oft stiefmütterlich von der Politik behandelt, von vielen vergessen oder stigmatisiert, hat es in den letzten Jahren und Jahrzehnten vieles hinnehmen müssen: Das große Zechensterben und der schleichende Untergang der Montanindustrie, die eine ganze Region in eine tiefe soziale und wirtschaftliche Sinnkrise gestürzt haben, oder das Wegziehen großer internationaler Großkonzerne und Arbeitgeber, ungerechtfertigte Stereotypen (Doch, hier kann man sehr wohl weiße Wäsche draußen aufhängen!) bis hin zum Strukturwandel Ruhr in eine Kulturmetropole. Die Region hat jedoch nie die eigene kulinarische Identität aufgegeben und zu der gehört auch das Kulturgut Pommes, wahlweise auch Pommes-Schranke, also rot/weiß, verstehse?

Deswegen widmet sich Pommesluv nun einer fast vergessenen und/oder vernachlässigten Pommeslandschaft in dieser exklusiven Reise durch den Pott. Liebe Leserin und lieber Leser, beginnen wir heute in 4630 Bochum.

Bochum und das Bratwursthaus.

Bochum befindet sich im Osten des Ruhrgebiets. Hier waren jahrelang Nokia und Opel zu Gast, das Deutsche Bergbaumuseum ist hier zu Hause, der VfL Bochum spielt an der Castroper Straße und Herne, Essen oder auch Dortmund sind schnell zu erreichen. Viele haben Bochum bereits abgeschrieben, aber hier steht eine wahre Pommesinstitution – das Bratwursthaus. Bereits Herbert Grönemeyer besang diese Bude und preiste die Currywurst.

Doch wollen wir uns doch heute nicht der Wurst für sich annehmen (dies wurde schon an anderer Stelle getan und soll nur noch kurz damit kommentiert werden, dass das Ruhrgebiet Berlin um Längen schlägt), sondern ihren, zu unrecht marginalisierten, goldgelben Kompagnons zuwenden.

Es ist Mittwoch 12 Uhr 30, U-Bahnhof Engelbertbrunnen im Bochumer Bermuda3eck, jener „längsten Theke des Reviers“  – Denn wer wohnt schon in Düsseldorf?  Hier treffen sich Jung und Alt, Rentner und Studierende, Malocher und Bankangestellte, denn sie begehren alle das Goldgelbe. Das Bratwursthaus steht holzvertäfelt und bescheiden neben dem Kino, seine Glasfassade zur Straße durch zwei Schalter geöffnet. Es gibt selbstverständlich keine Sitzplätze für die kleine Pommes im Stehen: Vier weiße Plastiktische vor Kopf, drei Tische zur rechte Flanke und einen regensicheren, durch eine Glastür abgetrennten Bereich ohne Tische, dafür aber mit Fensterbänken, zur linken.

Natürlich stehen die Leute schon Schlange. Mit einem freundlichen, aber bestimmten „Nächste“ wird man von zwei Mitarbeiterinnen willkommen geheißen. Hier gibt es alles, was das kulinarische Herz zur Mittagszeit begehrt: Bockwurst, Bratwurst mit Senf, Krakauer und Chiliwurst aus der Kultschlachterei Dönninghaus und natürlich Pommes mit der klassischen Down-to-Earth Sauce Mayonnaise und verschiedener Currysaucen zur Wurst, kein Schnickschnack, nix. Wir erfahren am eigenen Leib den klassischen Dialog des Ruhris:

Eima Currywurst-Pommes-Mayo, bitte!

Vierfuffzich.

Bitte.

Danke.

Tschö.

Tschö.

Nach einer Zubereitungs- und Anrichtungszeit von nur wenigen Minuten, liegt sie jetzt vor uns, die Pommesschale für 4,50€ – für den Preis stimmt die Portion. Wir richten das Augenmerk voll und ganz dem rot-weiß-güldenen Farbenspiel.

Die Pommes.

pommesluv_Bild2

Goldgelb liegt sie da. Ganz bescheiden, müsste ihr eigentlich ein viel größerer Platz auf dem Gedeck zugestehen. Die Fritte unterscheidet sich schon durch ihren kleinen Durchmesser schon von ihren belgischen oder holländischen Schwestern. Sie ist von außen kross, von innen saftig und hat den perfekten Garpunkt erreicht. Spielerisch-leicht durchbohrt der Plastikspieß selbst die Enden der Fritte. Die Salzung ist ebenfalls à point, hier müssen echte Fachleute am Werk gewesen sein. Abzüge in der B-Note muss man allerdings für die zwei, drei Fritten mit schwarzem Punkt geben, befinden wir uns hier aber nur im Promille-Bereich; das Geschmackserlebnis ist nicht gestört.

pommesluv_Bild3

Jetzt zur Mayonnaise: Cremig zergeht sie im Gaumen in perfekter Symbiose mit der Fritte. Man muss allerdings mit Mayonnaise klarkommen. Mit viel Mayonnaise. Wer zwischendurch gerne auch mal eine pure Fritte isst, muss hier fast Mikado oder Dr. Bibber spielen – nichts für zitternde Hände. Positiv: Die Pommes schwimmt nicht in Currysoße. Im Gegenteil, die sämige Konsistenz, das tomatig-fruchtige Aroma und die leichte Schärfe hat diese Sauce berühmt gemacht und diese Qualitäten stellt sie auch hier wieder unter Beweis.

Unser Urteil: Klare Vier von Fünf Pommes.

Verdict.

Die Pommesluv – Ruhrpott-Edition ist direkt mit einem Feuerwerk für Sinnesorgane gestartet. Die Pommes im Bochumer Bratwursthaus ist eine Fritte, die ihresgleichen sucht. (Und wenn man mir als Ruhri nun Befangenheit unterstellen möchte, verweise ich auf meine langjährige Erfahrung mit Spezialitäten aus holländischen und belgischen Fritteusen.)

Auf verschiedene Saucen zur Pommes muss man hier allerdings verzichten. Dennoch machen schneller Service und jahrzehntelange Tradition das Bratwursthaus zu einem kulinarischen Must-See im Pott. Vollendet wird die Experience mit einer (wohlgemerkt spülmaschinenfesten) Edelstahlreplika des klassischen Plastik-Pommes-Piekers, der über den Onlineshop zu beziehen ist. Ein echtes Muss für alle Pommesluv-Leser und Frittenliebhaber.

Wie Gott im Ruhrgebiet lebt man jetzt nur noch mit einem kühlen Pils in der Hand.

Bratwursthaus im Bermudadreieck
Kortumstr. 18
44787 Bochum

https://twitter.com/bratwursthaus

Hasenecke – Champagner und Pommes am Savignyplatz

Wir sind wieder im goldenen Westen unterwegs. Diesmal hat uns die investigative Pommes-Recherche an den Savignyplatz zur Hasenecke geführt. Direkt zwischen Kiffer-Grünanlage und der viel befahrenen Lebensader Charlottenburgs, der Kantstraße, steht der kleine Pommes-Pavillon. Das Häuschen war vermutlich mal eine öffentliche Toilette bevor die neokapitalistischen 90er Jahre mit der City Toilette die allermenschlichsten Bedürfnisse kommerzialisierten. In diesem Falle soll es uns Recht sein, denn diese urige Bude hat durchaus Charme.

Update: Wir haben das mit der vermeintlichen Toiletten-Vergangenheit recherchiert und fanden heraus: Nein. Die Bude war kein Klo – Sie ist sogar denkmalgeschützt und von 1907.

Processed with VSCOcam with g3 preset

Die patente „Curry Mamsell“ bedient seit Jahrzenten mit erprobter Berliner Schnauze. Es geht raubeinig zu, aber dafür mit einem großen Herz für die Frittierwaren. Ganz City-West ist natürlich nicht nur die Coca-Cola im Angebot, sondern auch der Piccolo Champagner. Von Jaques Quart Champagner hat zwar noch nicht mal Google gehört, aber ist die Marke auf dieser Verkehrsinsel wirklich von Bedeutung? Wir finden: Hauptsache es prickelt!

IMG_3235Processed with VSCOcam with g3 preset

Wir bestellen eine Portion Pommes mit Mayo und ne Currywurst. „Mit Darm oder ohne?“ – Die Curry Mamsell schaut uns kritisch an. „Mit!“ Keine halben Sachen…

Nun zu den Pommes: Unser erster Eindruck war, dass sie sehr blass sind. Es war sofort klar, dass wir es hier nicht mit dem klassischen Eckbuden Paprika-Pommes Gewürz zu tun hatten. Stattdessen lautete die Devise: Weniger ist mehr und normales Salz reicht auch.

Processed with VSCOcam with c1 presetProcessed with VSCOcam with g3 presetProcessed with VSCOcam with c1 presetGeschmacklich wurden Kindheitserinnerungen wach. Es handelte sich um die klassische Freibad-Pommes. Eins zu eins. Auch die Mayo zu hell, frisch, aber ohne jeden Geschmack. Machten wir die Augen zu, roch es nach einer Mischung aus Chlor, Sonnencreme und Schweiß von dicken Männern in zu engen Speedo-Buchsen und die Füße brannten auf dem heißen Asphalt der Pommes-Schlange des Prinzenbades. Das war atemberaubend.

Processed with VSCOcam with g3 preset Processed with VSCOcam with g3 preset  Processed with VSCOcam with g3 preset

Leider waren die Pommes nicht so spektakulär wie die Erinnerungen, die sie weckten. Der Crunch war in Ordnung, kein ausgeprägter Kartoffel oder sonstiger Geschmack. Die Wurst schnitt eigentlich sogar besser ab als die Pommes.

Unsere Wertung deshalb: 2 1/2 von möglichen 5 Pommes. Kann man mal im Vorübergehen machen, muss man aber nicht.

Processed with VSCOcam with c1 preset Zwei unerwartete Highlights gab es dann allerdings doch noch:

1. Was sind aufblasbare Bärchen und warum verkauft die Pommesbude Holzfiguren?

2. Kann man „Curry-Mamsell“ – Imbiss-Fachverkäuferin Nachwuchskraft werden. Aber nur auf deutsch und mit „berlinerischem Verkaufstalent“. Teilzeit oder Mehr… – Jetzt oder Nie!

Processed with VSCOcam with g3 preset

IMG_3293Processed with VSCOcam with g3 preset