Eine Liebe geschmiedet im heißesten Frittenfett

Unser Frittendichter John Osinski ist zurück! Inspiriert von Martin, der auf Tinder seine große Liebe in einer Pommesverkäuferin sucht, hat John diese rührende Fiktion verfasst:

Er konnte sie schon von weitem schnuppern, und als sie ihren Zweckpony aus der Stirn strich, war es um ihn geschehen. Das war sie also: Sylvie ihr Name, wie er später herausfand, Nachname egal, da sie bald seinen tragen würde, wie sie später herausfand.

Obenrum ganz Frau, wulstige Lippen ganz furchig für die Mayoverköstigung, Brüste wie plüschige Kissen, auf denen sie die tubenförmigen Arme nach zu heftigem Schwenken der Salzschüssel ausruhen konnte, und kräftige, dralle Beine, wie ein paar Spieße Premium-Kebap direkt aus der Folie.

Ihre Liebe war eine Heiße, geschmiedet im heißesten Frittenfett, und als er den noch knisternden Zwiebelring ihrem zitternden Finger überzog, besiegelten sie eine Liebe, die auf ihren tiefsten Gefühlen wurzelte, so tief wie die Summe aller Kartoffeln, die sie je der Erde entnommen und zu goldenen Edelfritten gekürt hatten.

Ein Traum! Danke John!